Hamburger Startup

Protonet will Millionen für "private Cloud" sammeln

Cloud-Dienste sind bequem und innovativ. Doch die NSA-Abhöraffäre hat bei etlichen Anwendern die Begeisterung für die Dienste aus der Internet-Wolke spürbar gedämpft. Das Hamburger Start-up Protonet will nun das Konzept einer privaten Cloud für kleine Firmen neu beleben.

Das Hamburger Startup Protonet will mit einer Schwarmfinanzierung mindestens 1,5 Millionen Euro auftreiben, um die Produktion eines neuartigen Cloud-Servers für Kleinstunternehmen und Privatanwender zu ermöglichen. Auf der Plattform Seedmatch kündigte Protonet am Freitag seine zweite Crowdfunding-Kampagne an, die am 4. Juni live gehen soll. Vor zwei Jahren hatte das Jungunternehmen auf Seedmatch bereits einen Europarekord im Crowdfunding aufgestellt: Innerhalb von 48 Minuten kam das Geld für das damals angestrebte Finanzierungsziel von 200.000 Euro zusammen.

Mit dem kleineren Server Maya zielt Protonet auf Kleinstunternehmen und Privatanwender.
Mit dem kleineren Server Maya zielt Protonet auf Kleinstunternehmen und Privatanwender.
Foto: Protonet

Die Geräte von Protonet sollen die Vorteile von Diensten in der Internet-Wolke wie Google Docs, Dropbox oder Skype mit der Datensicherheit eines eigenen Servers verbinden. Nach der Enthüllung der Abhöraktivitäten der anglo-amerikanischen Geheimdienste war in der Branche die Nachfrage nach solchen "Personal-Cloud"-Servern sprungartig gestiegen.

Protonet bietet bislang zwei Server in der Preisspanne zwischen 3400 und 5300 Euro an. Mit der neuen Finanzierungsrunde soll nun die Produktion eines kleineren Servers ermöglicht werden, der später rund 1000 Euro kosten soll. Die Software des neuen Modells "Maya" entspricht dabei den Programmen, die mit den größeren Servern "Carla" und "Carlita" ausgeliefert wird.

"Mit unseren Servern fühlt sich der Nutzer, als sei er in der Cloud, er ist es aber nicht", sagte Firmen-Mitbegründer Ali Jelveh (34) der Nachrichtenagentur dpa. Die Daten lägen im eigenen Büro, seien aber weltweit und stets verschlüsselt verfügbar.

Bei der Crowdfunding-Plattform Seedmatch können sich Investoren mit Beträgen ab 250 Euro am Aufbau von Startup-Unternehmen beteiligen. Während der Vertragslaufzeit erhalten sie eine kleine Basisverzinsung sowie einen gewinnabhängigen jährlichen Bonuszins. Bei der Protonet-Kampagne erhalten Investoren ab 2000 Euro außerdem jeweils eine Maya-Box. Seedmatch steht in Deutschland im Wettbewerb mit Plattformen wie Bergfürst, Companisto oder Innovestment. (dpa/tc/hal)