Philips zeigt DVD+RW-Videorekorder

Philips will im dritten Quartal diesen Jahres einen DVD+RW-Videorekorder auf den Markt bringen, mit dem man Filme auf wiederbeschreibbare DVD+RW-Medien speichern kann. Laut Philips lassen sich diese auch mit bestehenden DVD-Playern abspielen.

Der Hersteller verspricht, dass Anwender mit dem DVD-Modell DVDR 1000 eigene DVDs herstellen und diese sowohl auf aktuellen als auch künftigen DVD-Videoplayern und auf DVD-Laufwerken von PCs wiedergeben können. Als Medium dienen DVD+RW-Disks mit einer Kapazität von bis zu 4,7 GByte je Seite.

Laut Philips bietet der DVDR 1000 vier Aufnahmemodi: einen 1-Stunden-Modus speziell für das Kopieren digitaler Videobänder, einen 2-Stunden-Modus mit der DVD-typischen Güte von Bild und Ton, einen 3-Stunden-Modus, der es bei der Bild- und Tonqualität mit S-VHS-Videos aufnehmen soll, sowie einen 4-Stunden-Modus, dessen Bild- und Toneigenschaften herkömmlichen VHS-Aufnahmen angeblich überlegen sind.

Kompatibel: Die mit dem DVDR 1000 aufgezeichneten Filme sollen sich mit DVD-Laufwerken eines PCs abspielen lassen können.

Der Transfer digitaler DV-Camcorder-Bänder auf eine DVD+RW-Disc erfolgt über die digitale i.Link-Schnittstelle (IEEE 1394) des DVDR 1000. Die von der Frontseite her zugängliche i.Link-Eingangsbuchse soll das schnelle Überspielen der Bänder in guter Qualität bei einer rein digitalen Signalverarbeitung ermöglichen.

Der DVD+RW-Rekorder wird voraussichtlich im dritten Quartal dieses Jahres zu einem Preis von etwa 5000 Mark erhältlich sein. Ursprünglich wollte Philips das Gerät bereits im Frühjahr 2001 für etwa 4000 Mark auf den Markt bringen. (jma)