PDA-Markt: Handspring knöpft Palm 2 Prozent ab

PDA-Hersteller Handspring hat im Februar in den USA weiter an Marktanteilen gewonnen. Das Unternehmen legte gegenüber Januar um 2 Prozent auf 28 Prozent zu. Der Gewinn geht auf Kosten von Marktführer Palm, dessen Quote von 61 auf 59 Prozent sank.

Dies ergab eine Studie der Marktforscher von PC Data. Die Pocket-PC-Hersteller Compaq, Hewlett-Packard und Casio teilen sich wie im Vormonat 9 Prozent Marktanteil. Im Januar konnte zum Beispiel Compaq dank des iPaq seine Quote noch auf 4 Prozent verdoppeln. Wie berichtet, gewannen die PDAs mit Windows CE im letzten Jahr auch in Europa gegenüber Palm-OS-Geräten an Boden. HP und Compaq verbesserten ihren Marktanteil in diesem Zeitraum von 18 auf 31 Prozent.

Die Dominanz der PDAs mit Palm OS bleibt jedoch weiterhin ungebrochen. Palm hat erst diese Woche mit dem monochromen Modell m500 und dem Farb-PDA m505 zwei neue Geräte vorgestellt, die einen Erweiterungsslot für SD-Karten besitzen. Auch Handspring bringt mit dem flachen Design-Modell Visor Edge im April ein edles Gerät auf den Markt. Zudem stellt auch Sony auf der CeBIT seinen Palm-OS-PDA Clie PEG-S300C vor. Damit wird der Konkurrenzkampf auf dem PDA-Markt immer härter.

Näheres zu Trends und Technologien im Markt der mobilen Minirechner lesen Sie in unserem Report PDA-Technologien für die Zukunft. Einen Vergleichstest der Farb-PDAs Palm IIIc und Visor Prism finden Sie hier. (jma)