Palm präsentiert Mischung aus PDA und Laptop

Der Palm-Minilaptop namens Foleo soll als Ergänzung zum Smartphone dienen und mobiles Arbeiten weiter erleichtern.

Anstatt des Palm-typischen Touchscreens besitzt der Foleo eine vollwertige Tastatur. Über diese und einige Navigations-Buttons erfolgt die Steuerung des Mini-Laptops. Als Anzeige besitzt er ein 10-Zoll-Display, das eine Auflösung von 1024 x 600 Pixel aufweist.

Mobiler Datenverkehr wird entweder über Bluetooth oder die WLAN-Standards 802.11b+g gefunkt. In das Gerät ist auch ein E-Mail-Browser integriert, der automatisch Versa-Mail- oder Outlook-Konten von Treos abfragt. Foleo soll auch mit anderen Geräten kompatibel sein, die auf Symbian OS oder Windows Mobile basieren. Da der Palm-Minilaptop auf einem Linux-OS läuft, dürfte er eine interessante Plattform für Entwickler darstellen. Das Unternehmen verspricht sich eine weite Bandbreite an Open-Source-Software, die das Gerät wiederum für Anwender interessanter macht. Für Office-Applikationen legt Palm dem Gerät die DokumentToGo-Software von Dataviz bei. Auch ein PDF-Viewer ist im Foleo enthalten.

Foleo: Palm will mit dem Foleo das mobile Office neu erfinden. (Quelle: Palm)
Foleo: Palm will mit dem Foleo das mobile Office neu erfinden. (Quelle: Palm)


Das 1133 Gramm schwere Mini-Notebook soll laut dem Hersteller fünf Stunden im Akkubetrieb laufen. Dabei werden alle Daten auf einer Flash-Harddisk gespeichert. Der Foleo wird also nie richtig abgestellt. Über die integrierten SD- und Compact-Flash-Slots kann der Speicher beliebig erweitert werden. Der Foleo soll im Sommer 2007 vorerst in Amerika zu einem Richtpreis von 499 Dollar auf den Markt kommen. (ala)