Xobni Enterprise

Outlook-Tool für Ordnung und CRM

Mit Xobni Enterprise hat der Anbieter Xobni eine Version seines Outlook-Tools für größere Unternehmen vorgestellt. Das Tool bietet neben Such- und Organisationsfunktionen für die Outlook-Inbox auch Verbindungen zu CRM-Lösungen.

Neben den von Gratis- und Premiumversion bekannten Such- und Organisationsfunktionen für Outlook bietet Xobni Enterprise zu diesem Zweck auch die Möglichkeit, mit unternehmensspezifisch angepassten Extensions Brücken zu Anwendung beispielsweise im Customer Relationship Management (CRM) zu schlagen. "Mit Xobni Enterprise können Unternehmen jeder Größe die Produktivität ihrer Mitarbeiter dramatisch steigern", sagt Xobni-CEO Jeff Bonforte. Dafür ist die Zeitersparnis verantwortlich, die mit der erleichterten Suche nach bestimmten E-Mail-Inhalten und Beziehungspflege mit Kontakten einher geht. Beim durchschnittlichen User betrage diese einer aktuellen Umfrage zufolge über 30 Minuten pro Woche, so das Unternehmen.

Laut Bonforte gibt es in 80 Prozent der Fortune-500-Unternehmen Mitarbeiter, die Xobni nutzen. In solch großen Unternehmen kann sich eine Zeitersparnis von einer halben Stunde pro Nutzer und Woche schnell aufaddieren - rein rechnerisch entspräche das bei nur 80 Mitarbeitern effektiv einer ganzen Arbeitswoche einer Person. Laut Basex habe die Informationsüberflutung 2008 allein die US-Wirtschaft 900 Mrd. Dollar gekostet. Zusätzlich zu Xobni Enterprise wird in Zusammenarbeit mit Industriepartnern das Xobni Solution Provider Program gestartet. Ziel ist es, mit anpassbaren Extensions auch Daten aus typischen Unternehmensanwendungen in den Xobni-Client zu holen. Eine entsprechende Integration ist beispielsweise für die CRM-Anwendungen Salesforce und Microsoft Dynamics oder SharePoint vorgesehen.

Microsoft selbst verweist auf eine mehrjährige Tradition, sich selbst um mehr Übersicht im E-Mail-Programm zu bemühen. "Mit Outlook 2010 wird es viele interessante Neuerungen für Information Worker geben", sagt Ulrike Lanner, Product Marketing Manager bei Microsoft, im Gespräch mit pressetext. Sie verweist beispielsweise darauf, dass die neue Version E-Mail-Konversation automatisch in Threads ordnen wird. Dass manche Anwender höhere Ansprüche stellen, denen Outlook ohne Erweiterungen nicht genügen kann, ist für Lanner aber nicht verwunderlich. Microsoft könne schließlich nicht immer alles alleine abdecken. "Daher sind wir immer sehr interessiert, dass dann Drittanbieter entsprechende Partner-Lösungen implementieren", so die Microsoft-Mitarbeiterin. (pte/mje)