Opera 5 steht zum Download bereit

Pünktlich zum Nikolaustag bietet Opera die Version 5 seines Browsers zum Download an. Opera 5 ist die erste Version, die werbefinanziert ist, und damit nicht nach der Testphase für 39 US-Dollar registriert werden muss.

Zwei unterschiedlich große Downloads stehen zur Verfügung: Opera 5 mit Java-Unterstützung (9,5 MByte, Java2 Runtime) und ohne (rund 2 MByte). Den Browser gibt es momentan nur in englischer Sprache für Windows-Systeme, lokalisierte Versionen und Ausgaben für andere Plattformen sollen nach Angaben von Opera Anfang 2001 folgen. Die Lokalisierung erfolgt laut dem norwegischen Hersteller über den Download einer "Sprachdatei", die die Dialoge umstellt. Die englische Version kann also einfach upgedated werden. Informationen über neue Sprachversionen, falls vorhanden, finden sich hier.

Opera 5 ist werbefinanziert: Der Bannerplatz oben links wird mit Werbung gefüllt. Nachschub holt sich der Browser einmal die Woche.

Opera beteiligt sich nach eigenem Bekunden mit der werbefinanzierten Version erstmals "mit aller Macht" am Browserkrieg zwischen Netscape Navigator und Internet Explorer und will die Position des "ewigen Dritten" endlich hinter sich lassen. Das Geschütz, das Opera ins Feld führt, nennt sich "schnellster Browser der Welt". Durch die optionale Version mit Java-Umgebung, die bislang separat nachinstalliert werden musste, bringen die Norweger tatsächlich einen vollwertigen Browser auf den Markt, der die gängigen Standards unterstützt (128-Bit-Verschlüsselung, TLS 1.0, SSL 2 und 3, CSS1 and CSS2, XML, HTML 4.01, HTTP 1.1, ECMAScript, JavaScript 1.3). Opera verspricht außerdem eine "experimentelle" Unterstützung für WAP/WML-Seiten. Weitere Features sind ein vollwertiger E-Mail-Client, Instant Messaging und eine verbesserte Suchfunktion mit definierbaren Suchmaschinen. Mit Opera 5 lassen sich Webseiten übrigens bis zur 1000fachen Vergrößerung zoomen und im Show-Mode (F11) die Menüleisten des Browser ausblenden.

Bislang musste der Opera-Browser nach einer 30-Tage-Testphase für 39 US-Dollar registriert werden. Angesichts der freien Alternativen von Netscape und Microsoft ein stolzer Preis. Für Opera-Fans, die gerne auf Werbung verzichten, gibt es diese Möglichkeit weiterhin.

Opera verspricht, die Werbung zu kontrollieren. Sound, aggressive Werbeformen und Sprache sollen nicht erlaubt sein. Außerdem lädt der Browser nur einmal die Woche Banner nach.

Tests von Netscape Navigator 6, Internet Explorer 5.5 und der erst im Sommer vorgestellten Version Opera 4 finden sie hier. Einen ausführlichen Test des neuen Opera-Browsers lesen Sie ab dem 8.12.2000. (uba)