Offiziell: Intels erste Core-CPU schon im Juni

Mit einer Restrukturierung will Intel an AMD verlorene Marktanteile zurückerobern. Deshalb beginnt Intel mit der vorgezogenen Markteinführung der CPUs mit Core-Architektur. Den Anfang macht Woodcrest schon im Juni 2006.

Intel hat in der vergangenen Zeit die Konkurrenz des Branchenzweiten AMD zu spüren bekommen. Im vergangenen Quartal war der Intel-Gewinn auf den niedrigsten Stand seit drei Jahren eingebrochen. Im ersten Quartal 2006 stieg AMDs Marktanteil bei Auslieferungen von Server-Prozessoren auf 22,1 Prozent, verglichen mit 16,4 Prozent Ende des vorigen Jahres, wie Mercury Research ausgerechnet hat. Zudem hatte Intel jüngst die Prognosen für das Gesamtjahr gekappt.

Vorgezogen: Bereits im Juni 2006 stellt Intel mit dem Woodcrest die erste CPU mit der neuen Core-Architektur vor. Im Juli folgt schon Conroe für Desktop-PCs, Merom für Notebooks debütiert im August.
Vorgezogen: Bereits im Juni 2006 stellt Intel mit dem Woodcrest die erste CPU mit der neuen Core-Architektur vor. Im Juli folgt schon Conroe für Desktop-PCs, Merom für Notebooks debütiert im August.

Auf dem Frühjahrs-Analystentreffen reagiert nun Intel mit ersten Maßnahmen. Die Intel-Chefs Paul Otellini, Andy Bryant und Anand Chandrasekher teilten auf dem Treffen die „sehr schnelle“ und vorgezogene Markteinführung der neuen Core-Prozessoren mit. Den Anfang macht bereits im Juni 2006 der Server-/Workstation-Prozessor Woodcrest. Die CPU für 2-Sockel-Systeme setzt auf die Bensley-Plattform mit FB-DIMM-Speicher.

Im Juli 2006 folgt bereits der Desktop-Prozessor Conroe, der die NetBurst-basierenden Pentium-D-Modelle ablöst. Sehr schnell erhält auch der noch aktuelle Core Duo der mobilen Centrino-Plattform einen Nachfolger: Intel stellt den Merom mit Core-Architekur schon im August 2006 vor. Merom benötigt keine neue Plattform und lässt sich in vorhandenen Notebook-Designs verwenden.