Office 2003 ist da

Der Nachfolger von Office XP geht heute mit sechs Versionen an den Start. Neben vielen Neuerungen bringt Office 2003 eine Einschränkung mit sich: Die Suite ist erst ab Windows 2000/XP lauffähig.

Microsoft Chef Bill Gates begleitet heute in New York Office 2003 persönlich an den Start. Interessierte können das Spektakel kurz nach dem Launch - gegen 17 Uhr MEZ - auf dieser Website betrachten.

Zu den Neuerungen in Office 2003 zählt die erweiterte XML-Unterstützung, die Word, Excel und Access nun in die Lage versetzt, per XML Daten mit anderen Programmen auszutauschen. Neu ist auch das IRM (Information Rights Management) zur Vergabe von Zugriffsberechtigungen. Um IRM in Office 2003 zu aktivieren, ist allerdings der Microsoft Windows Server 2003 mit Windows-Rechteverwaltung erforderlich.

Microsoft hat außerdem den Umfang des Office-Pakets um das Informations-Management-Programm Infopath 2003 erweitert. Das neue Tool zur Erstellung von digitalen Formularen ist allerdings nur in der Enterprise-Professional-Edition enthalten.

Die bekannten Office-Anwendungen sollen mit zahlreichen Neuerungen kommen. So verfügt Word 2003 laut Microsoft über erweiterte Smarttags und eine neue Lesefunktion. Letztere erlaube es unter anderem, Schriftart und -größe zu verändern, ohne das diese Änderungen im Dokument selbst mitgespeichert werden. Neben dem integrierten Wörterbücher und Nachschlagewerken erleichtere zudem ein neuer Aufgabenbereich die Online-Recherche.

Outlook 2003 präsentiert sich mit einer neuen Bildschirmaufteilung, die Vorschaufunktion für Mails wandert in den rechten Bereich und es gibt Anzeigemöglichkeit für mehrere Kalender nebeneinander.

In puncto Sicherheit bietet Outlook ebenfalls neue Features. So sperre das Programm Anlagen von unbekannten Absendern automatisch und angehängte Dateien werden erst nach manueller Prüfung der vollständigen Nachricht geladen. Zudem tut ein neuer Junkmail-Filter seinen Dienst.

Powerpoint 2003 kommt mit überarbeiteter Autokorrektur-Funktion, die unter anderem Abkürzungen durch Text ersetzen kann. Ein neues Tool erlaubt das Hervorheben von Informationen während einer Präsentation, etwa per "Textmarker" oder mit Pfeilen. Schließlich unterstütze die Software nun auch die Formate ASXY, WMX, M3U, WVX und WMA.

In Access 2003 steckt eine neue Fehlersuche-Funktion zur Überprüfung von Dokumenten. Beim Ändern einer Feldeigenschaft in einer Tabelle übernimmt Access automatisch die Anpassung der Steuerelemente in Formularen und Berichten. Durch die verbesserte Backup-Funktion sollen Sicherungskopien nun per Mausklick erstellt werden können.

Office 2003 ist in sechs Versionen und - wie angekündigt - nur für Windows 2000/XP verfügbar. Neben der Professional- und der Enterprise-Professional-Edition sind das die Standard- und die Small-Business- Edition. Hinzu kommen eine Basic-Version und eine auf Studenten und Lehrer zugeschnittene Version.

Outlook 2003: Die sechs Versionen und ihr Umfang auf einen Blick. Quelle: Microsoft.

Die Office Professional Edition kostet 599 Euro (Update: 399 Euro), die Standard Edition 499 Euro (Update: 299 Euro), die Small Business Edition 549 Euro (Update 349 Euro). Die Vollversion für Lehrer, Schüler und Studenten schlägt laut Microsoft mit 169 Euro zu Buche. Den Preis für die Basic Version hat Microsoft noch nicht genannt.

Zusätzliche Informationen finden Sie im Test der Office Beta 2003. (bsc)