o2 Oster-Überraschung: Push-Mail-Service für unter 3 Euro

Für alle, die auch unterwegs gern ihre E-Mails kontrollieren möchten, bietet o2 einen Push-Mail-Service, der ohne teures Smartphone und dazugehörigen Extratarif auskommt. Dank Java-Unterstützung ist die Push-Mail-Funktion des "BLU für o2" genannten Dienstes mit nahezu jedem Java-Handy nutzbar.

Ab Karfreitag startet o2 einen neuen mobilen E-Mail-Service für seine Kunden. Der Kauf eines teuren Smartphones und die Buchung des dazugehörigen Extratarifes ist dafür nicht mehr nötig. Der "BLU für o2" genannte Maildienst funktioniert mit fast allen gängigen Handys und bietet ebenfalls eine bequeme Push-Mail-Funktion, mit der die Nachrichten automatisch auf das Handy weitergeleitet werden, wenn sie im Postfach eintreffen. Realisiert wird der Dienst allerdings nicht von o2 selbst, sondern von der Firma MobileLabs.

Der Service basiert auf Java und funktioniert mit fast jedem Handy. Es muss lediglich eine bestimmte Software auf dem eigenen Mobiltelefon installiert werden. Eine genaue Modellübersicht und den Link zum Programm gibt es im Internet unter www.blu-mobile.net. Die Kosten betragen 4,99 Euro für 60 Tage, danach wird der Service automatisch abgeschaltet, es sei denn, der Nutzer schickt eine SMS zur Weiterführung des Dienstes.

Nur der Betreff: Um Kosten zu sparen, überträgt BLU nur nie Betreffzeilen der E-Mails automatisch.
Nur der Betreff: Um Kosten zu sparen, überträgt BLU nur nie Betreffzeilen der E-Mails automatisch.

Um den Datentransfer möglichst gering zu halten, wird zuerst nur die Betreffzeile auf das Endgerät übertragen. Der Kunde kann dann selbst entscheiden, welche Nachricht er auf sein Handy laden möchte. Zusätzlich zum Push-Mail-Client bietet die BLU-Applikation neben Spam-Schutz eine vollständige Postzentrale auf dem Handy mit Adressverwaltung zum Schreiben, Lesen, Speichern und Versenden.

Einen Haken hat die Sache allerdings doch. Im Unterschied zu den Mail-Flatrates von Freenet oder Vodafone ist bei o2 kein Datentarif im Angebot enthalten. Bei starker Nutzung des Mailservices sollte ein Datenpaket dazu gebucht werden, denn ohne Paket wird es aufgrund der Abrechnungsart schnell teuer. o2 berechnet die Datenverbindungen nicht wie üblich in Kilobyte, die gesendet oder empfangen werden, sondern verlangt unterwegs neun Cent pro Minute und in der Homezone drei Cent pro Minute, bei einem Abrechnungstakt von 60/60 Sekunden. (AreaMobile/mja)