NVIDIA: nForce4-Chipsatz mit PCI Express für AMD-CPUs

NVIDIA hat heute die neue nForce4-Chip-Satzfamilie für AMD-CPUs vorgestellt. Der Nachfolger des nForce3 bietet neben PCI-Express-Unterstützung zahlreiche Security-Features sowie SATA-II-Support.

Der neue Desktop-Chipsatz nForce4, Codename CrushK8-04, ist eine Single-Chip-Lösung für Athlon-64-Prozessoren mit einer HyperTransport-Bus-Geschwindigkeit von bis zu 1 GHz. Als wesentliches Highlight hebt NVIDIA die SLI-Fähigkeit des nForce4-Chipsatzes hervor. Diese Technologie ermöglicht es, zwei identische PCI-Express-Grafikkarten mit SLI-Interface auf einem Mainboard einzusetzen.

Die insgesamt 20 PCI-Express-Lanes des nForce4 können dabei so konfiguriert werden, dass je acht PCI-Express-Lanes für jede Grafikkarte zur Verfügung stehen. Die restlichen vier Express-Verbindungen stehen für Onboard-Erweiterungen zur Verfügung. Mit dieser Technologie verspricht NVIDIA bei Grafikanwendungen Performancesteigerungen von mehr als 50 Prozent. Dies dürfte besonders für das anvisierte Workstation-Segment interessant sein.

NVIDIA-Express: NVIDIA zeigt erste Mainboards mit nForce4-Chipsatz für AMD-CPUs.

Ein weiteres Novum des nForce4-Chipsatzes ist die NVIDIA ActiveArmor-Technologie. Sie bietet eine im Chipsatz integrierte Secure Networking Engine für die Überwachung des Datenstroms über die Gbit-Ethernet-Schnittstelle. In Verbindung mit der ebenfalls integrierten Firewall und einer entsprechenden Applikations-Management-Software soll diese Hardware-Lösung im Gegensatz zu Software-Firewalls die CPU-Belastung deutlich reduzieren.

NVIDIA nForce4: Der Hersteller integriert im neuen Desktop-Chipsatz zahlreiche nützliche Features.

(Weiter auf der nächsten Seite)