Koaxial-Kabel und Twisted-Pair-Kabel

Netzwerkgrundlagen: Kabeltypen für LANs

Die Netzwerkverkabelung bildet die Basis für ein schnelles und zuverlässiges LAN. Unsere dreiteilige Grundlagenserie führt in die wichtigsten Begriffe der Netzwerkverkabelung ein. Zudem erklärt sie die wichtigsten technischen Spezifikationen und die zugehörigen Standards der Kabel.

Schnelle Netzwerke sind bis auf weiteres auf ein Kabel als Übertragungsmedium angewiesen. Auch wenn Koaxialkabel dabei keine Rolle mehr spielen: Auf den ersten vier Seiten dieses Beitrags gehen wir noch kurz auf den Urvater der Netzwerkverkabelung ein. Anschließend behandeln wir die Gruppe der Twisted-Pair-Kabel, wobei auch die Zukunftssicherheit für 10 Gbit über Kupferverkabelung besprochen wird. Speziell die Abschirmung und die verschiedenen Störparameter spielen beim anspruchsvollen 10Gbase-T eine entscheidende Rolle.

Koaxialkabel

Das Koaxialkabel ist nicht nur in der LAN-, sondern auch in der Hochfrequenz- (HF) und Antennentechnik ein häufig verwendetes Medium. Dabei werden im Wesentlichen drei Typen unterschieden: 50-Ohm-Koaxialkabel nach dem IEEE 802.3-Standard (CSMA/CD) für 10Base2- (RG58) und 10 Base5-Verbindungen; 75-Ohm-Koaxialkabel nach dem IEEE 802.7-Standard für Breitbandnetze; 93-Ohm Koaxialkabel (RG 62) für IBM-Terminal-Verbindungen.

Für LANs ist im Grunde genommen lediglich das Koaxialkabel mit einer Impedanz von 50 Ohm (+/- 2 Ohm) von Bedeutung, welches es in einer unterschiedlichen Ausführung für 10Base5 und für 10Base2 gibt. Das ursprüngliche LAN-Koaxialkabel laut 10Base5 hat eine ungefähre Dicke von 10 mm und wird in gelber Farbe geliefert, woher auch seine übliche Bezeichnung (Yellow Cable) stammt.

Mit einer Signalfrequenz von 10 MHz über eine Länge von 500 m betrieben, darf es eine Dämpfung von maximal 8,5 dB aufweisen. Das Gleiche gilt für das dünnere Koaxialkabel (RG58, ca. 5mm Dicke), allerdings sind dann als maximale Länge nur noch 185 m zulässig. Hieraus resultiert also letztendlich die maximale Länge eines Ethernet-Segments.

Dieser Beitrag basiert auf dem Buch „Lokale Netze – Handbuch der kompletten Netzwerktechnik“ von Klaus Dembowski. Dieses Grundlagenwerk der Netzwerktechnik können Sie hier in unserem Partner-Bookshop online erwerben.

Miniserie: Kabel für lokale Netzwerke

Teil 1: Kupferkabel

Teil 2: Kabelverlegung und Fehlersuche

Teil 3: Lichtwellenleiter