Nationals Geode-Chip wird ausgeliefert

Der bereits im Juni erstmals gezeigte Chip namens Geode GX1 von National Semiconductors wird jetzt ausgeliefert. Das "System-on-a-Chip" (SoC) bringt x86-Kern, Grafiklogik und PCI-Controller mit.

Die technischen Eigenschaften des Geode GX1 sind bereits seit der Computex bekannt. Er basiert auf dem Kern des erfolglosen Cyrix-Prozessors "Media GX", der nur kurzfristig in Compaq-PCs verbaut wurde. National hat das Design kräftig aufgepeppt und fertigt den Chip in 0,18-Mikron-Technologie. Für einen kompletten PC benötigt man außer dem bis zu 300 MHz schnellen Geode nur noch SDRAM-Speicher, etwas Standard-Logik und ein Interface für den Massenspeicher.

Gedacht ist der Geode jedoch vor allem für Set-Top-Boxen und andere Internet-Zugangsgeräte. Flexible Geräte-Designs sollen zwei neue "Companion Chips" für den Geode ermöglichen.

Der "Geode CS5530 Companion I/O" bietet eine PCI-to-ISA-Bridge, Interrupt-Controller sowie zwei IDE-Kanäle mit Ultra-DMA/33 und Sound nach AC97. Ebenfalls integriert: Zwei USB-Controller (vier Ports) und Fähigkeiten für Video-Overlays.

Wenn das noch nicht reicht, können mit dem "Geode CS9211" auch digitale TFT-Monitore angesteuert werden. Da dieser Chip auch billige DualScan-Displays mit Bildern versorgen kann, dürften sich mit dem Geode neben WebPads auch sehr günstige Notebooks bauen lassen.

Mit der Auslieferung des Geode kommt National Intels Timna zuvor. Durch die vermuteten 700 MHz von Intels All-in-One-CPU spielt der Geode aber preislich und leistungsmäßig in einer anderen Liga. (nie)