Desktop im Vordergrund

Nächste Windows-Version "Threshold" soll Windows-7-Nutzer überzeugen

Vermutlich im kommenden Frühjahr erscheint das nächste Major Release von Microsofts PC-Betriebssystem Windows.

Diese wird derzeit unter dem Codenamen "Threshold" entwickelt und könnte letztlich Windows 9 heißen. Mit "Threshold" will Microsoft offenbar verstärkt versuchen, Nutzer zurückzugewinnen, die noch Windows 7 verwenden, weil sie keine Lust auf die für Touch-Bedienung gedachte gekachelte Modern-Oberfläche (die nicht mehr "Metro" heißen darf) haben, die Microsoft mit Windows 8 eingeführt hatte.

Der Build-Screenshot: Ein Windows mit neuartigem Startmenü und Modern-Apps im Fenster
Der Build-Screenshot: Ein Windows mit neuartigem Startmenü und Modern-Apps im Fenster
Foto: Microsoft

Im letzten Update für Windows 8.1, vergleichbar mit einem Service Pack, hatte Microsoft für PCs mit Maus und Tastatur bereits verschiedene Desktop-ähnliche Bedienelemente in Modern eingebaut und das Startverhalten des Systems abhängig von der Hardware modifiziert. Auf der Entwicklerveranstaltung Build wurde außerdem der Screenshot einer künftigen Windows-Version mit klassischem, aber um Kachelchen erweiterten Startmenü und Modern-Apps in Desktop-Fenstern gezeigt.

Mit "Threshold" gehe Microsoft diesen Weg "zurück in die Zukunft" noch einen Schritt weiter, schreibt jetzt die für gewöhnlich gut informierte Kollegin Mary Jo Foley bei "ZDNet": Für Nutzer mit Desktop-PC oder Notebook werde das System den Windows-Desktop (für Win32/Legacy-Programme) in den Vordergrund stellen. Bei Two-in-One-Geräten wie dem hauseigenen Surface Pro oder dem Lenovo Yoga werden man zwischen Desktop und Modern UI umschalten können abhängig davon, ob die Tastatur gerade angeschlossen ist oder nicht. Dritte Option sein ein kombiniertes System für Windows-Smartphones und Tablets mit ARM-Prozessoren (und möglicherweise auch mit Intel Atom).

Mit der Desktop/Notebook-SKU wolle Microsoft vor allem Windows-Nutzer adressieren, für die Tastatur und Maus weiter von zentraler Bedeutung seien. Das bereits erwähnte neue "Mini"-Startmenü werde sich im Übrigen anpassen lassen und auf Wunsch nur Desktop-Programme und keinerlei Modern-Apps/Kacheln anzeigen, schreibt Foley weiter. Voraussichtlich im Herbst 2014 werde Microsoft eine öffentliche Vorabversion von "Threshold" herausbringen und noch davor (vermutlich am Patch Tuesday für August) das Update 2 für Windows 8.1. (mje)