MP3-Player mit HD, Foto- und Videofunktion

Im Februar will der französische Hersteller Archos seine "Jukebox Multimedia" in deutsche Geschäfte bringen. Das Gerät soll von seiner 10-GByte-Festplatte Musikdateien und Videos abspielen können und bietet über Erweiterungen zahlreiche Zusatzfunktionen.

Was der Hersteller mit der neuen Jukebox verspricht, klingt nach der ultimativen Unterhaltungsmaschine für unterwegs. Im Prinzip ist das 270 Gramm leichte Gerät eine externe USB-Festplatte, die mit Abspielfunktionen für MP3-, WMA- und MPEG-4-Dateien ausgestattet ist. Optional sind auch USB 2.0 und Firewire als Schnittstelle geboten. Doch über den üblichen Funktionsumfang eines MP3-Players mit Festplatte geht die Jukebox weit hinaus.

Tausendsassa: Die Jukebox ist MP3- und Video-Player sowie externe Festplatte.

So bietet sie für Audio analoge und digitale Eingänge sowie ein Mikrofon. Über die Eingänge kann die Jukebox direkt MP3-Dateien aufzeichnen. Damit eignet sie sich auch als Diktiergerät mit hoher Kapazität. Kodiert werden MP3s mit bis zu 160 KBit/s, abspielen lassen sich auch Dateien mit bis zu 320 KBit/s und variabler Bitrate.

Der eigentliche Clou liegt aber in der Wiedergabe von MPEG-4-Videos. Zum Marktstart soll die Jukebox mit CIF-Auflösung zurechtkommen (352 x 288 Punkte), später ist auch die DVD-Auflösung von 704 x 576 Punkten geplant. Mit welchem der zahllosen MPEG-4-Formate und welcher Bitrate die Jukebox zurechtkommt, ist noch ungeklärt. Passende Software zum Encoden will Archos jedoch mitliefern. Im Sommer soll das Gerät durch ein Software-Update sogar das populäre Format DivX beherrschen, das im Internet unter anderem zum Tausch kompletter Kinofilme eingesetzt wird.

Betrachten lassen sich die Filme auf einem (geschätzt) zwei Zoll großen Farbdisplay, das aber eine ordentliche Auflösung von 320 x 240 Punkten bietet. Zum Vergleich: Auch Casios Top-Modell unter den Taschenfernsehern kommt mit geringerer Auflösung, aber größerem Display.

Noch gerendert: Die Module für CF- und SM-Karten.

Über kleine externe Module lässt sich die Jukebox zudem aufrüsten. Geplant sind zum Marktstart eine Digitalkamera mit 1,3 Megapixeln und Adapter für CompactFlash- und SmartMedia-Karten. Damit lassen sich dann die Bilder von externen Digitalkameras auf die Platte der Jukebox kopieren, die zum Betrachten auch ein Fotoalbum als Software mitbringt.

Im zweiten Quartal will Archos dann auch ein Video-Modul vorstellen, das die Jukebox zum digitalen Videorekorder mitsamt Kamera werden lassen soll. Für die Module sind 30 bis 70 Euro gefordert, die Jukebox selbst soll im Februar für 448 Euro zu haben sein. (nie)