Microsofts MP3-Player Zune wird zum Flop

Zwei Wochen nach seinem Erscheinen ist Microsofts Ipod-Konkurrent Zune bereits nicht mehr in Amazons Top-10-Liste anzutreffen.

Diese Woche waren sieben der zehn meistverkauften Elektronikartikel bei Amazon.com digitale Media-Player. Laut Jupiter-AnalystMichael Gartenberg sei diese Top-10-Liste ein ziemlich guter Indikator für das Verbraucherinteresse. Doch Microsofts Zune war bereits nicht mehr aufgelistet. Nur zwei Wochen nach seiner Veröffentlichung findet sich der schwarze, rund 230 US-Dollar teure 30-GByte-Player von Microsoft auf Platz 76 wieder. Unter den zehn beliebtesten Media-Player waren hingegen sechs Ipods von Apple und ein MP3-Player von San-Disk.

Gemäss Rob Enderle von der Enderle Group sei Zune nicht gerade attraktiv gewesen. Man habe ihn ins Regal gestellt, aber er sei bei den Anwendern einfach nicht gut angekommen. Die Redmonder haben derweil verlauten lassen, dass die Zune-Verkäufe genau im Rahmen der Erwartungen liegen.

Liegt wie Blei: Microsofts Zune lässt sich nur schwer an den Mann bringen.
Liegt wie Blei: Microsofts Zune lässt sich nur schwer an den Mann bringen.

Man sei sich bereits vor dem Verkaufsstart bewusst gewesen, dass es eine schwierige Aufgabe werde, Apples Vorherrschaft im Player-Markt zu brechen. Der Softwaregigant versucht es nun, wie auch Apple, mit einem Ökosystem aus Player, Online-Shop und Zubehör. Laut Analysten-Prognosen wird Zune im Weihnachtsgeschäft eher anderen Playern als dem Ipod Marktanteile abknöpfen. (ala)