Microsoft klagt gegen Lindows.com

Microsoft hat vor dem US-Bezirksgericht in West-Washington eine Klage gegen Lindows.com eingereicht. Der Konzern will dadurch erreichen, dass Lindows sein gleichnamiges neues Betriebssystem umbenennt. Grund: Die Verbraucher könnten dadurch verwirrt werden und das OS mit Windows verwechseln, hieß es.

"Wir wollen nicht die Produktion der Software stoppen", sagte Microsoft-Sprecher Jon Murchison. Lindows.com solle lediglich einen anderen Namen für sein Produkt verwenden, so der Sprecher weiter. Das Unternehmen plant, die erste Version des LindowsOS Anfang nächsten Jahres zu veröffentlichen.

Wie berichtet, soll Lindows die Betriebssysteme Windows und Linux vereinen und dem Anwender das Beste aus den beiden OS-Welten bieten. Das Betriebssystem ist eine kommerzielle Umsetzung und Erweiterung des Open-Source-Projekts Wine, das Windows-Applikationen auf Unix laufen lässt. Lindows.com-CEO Michael Robertson, seines Zeichens auch Gründer von MP3.com, hatte das neue OS im Oktober angekündigt.

Hintergründe zum Thema bietet der Report Lindows Chancen im OS-Markt. (jma)