Microsoft bringt Win XP Media Center Edition

Microsoft hat mit der Windows XP Media Center Edition seiner Betriebssystemfamilie ein weitere Mitglied hinzugefügt. Das unter dem Codenamen Freestyle entwickelte OS bringt einen Multimedia-Modus mit und lässt sich per Fernbedienung steuern.

Mit dem neuesten Spross der XP-Familie soll der Benutzer einfach zwischen normalem PC-Betrieb und Multimedia-Center umschalten können. Als Basis dient dem Multimedia-OS Windows XP Professional. Im Multimedia-Modus wechselt die Benutzeroberfläche und zeigt ein schlichtes Menü, aus dem sich mit einer Fernbedienung die Anwendungen TV, Music, Pictures, Video und DVD wählen lassen.

Media Center: Microsoft hat seiner XP-Familie ein multimediales Mitglied hinzugefügt. Quelle: Microsoft

Damit sind auch schon teilweise die Hardwarevorgaben für die Hersteller beschrieben. Neben den üblichen Beigaben sollten TV-Tunerkarte. Infrarot-Port und DVD-Laufwerk vorhanden sein. Die Fernbedienung für das Media Center liefert Microsoft mit, sie soll die speziellen Fertigkeiten der Media Edition nutzen. Microsoft zählt dazu beim TV-Empfang etwa eine Pause- und Record-Funktion.

Die Windows XP Media Center Edition wird es nur in Verbindung mit entsprechender Hardware geben. Microsoft hat bereits bei der ersten Vorstellung von "Freestyle" auf der CES 2002 die Hersteller NEC, Hewlett Packard und Samsung als Unterstützer nennen können, dabei ist es geblieben. Die Hersteller sollen die XP Media Center Edition so ausgeliefert bekommen, dass in den USA, Kanada und Südkorea zur Holiday-Season Geräte fertig sein könnten. Derzeit stecke die Software in Beta-Tests, teilte Microsoft mit. Als Zielgruppe nennt Microsoft Schüler, Studenten und sonstige Benutzer, die in beengten Verhältnissen wohnen. Damit sind wohl Benutzer gemeint, bei denen der PC ohnehin im Wohnzimmer steht und lärmt. In Japan rechnet Microsoft Anfang 2003 mit ersten Geräten, für Europa hat Microsoft keine Pläne publik gemacht. (uba)