Mehr als ein Dateimanager: Krusader für Linux

Der Dateimanager Krusader ist mehr als ein simpler Dateimanager. Bei vielen Anwendern ist das kostenlose Linux-Tool sehr beliebt. Und dies nicht nur wegen des Windows Commander ähnlichen Doppelfenster-Features.

Krusader ist so gut wie für jede bekannte Linux-Version erhältlich und wird meist sogar schon mitgeliefert. Finden Sie Krusader nicht direkt auf Ihren Distributions-Medien, so erhalten Sie das Paket meist über die Repositories. Damit ist es möglich den Dateimanager über Installationshilfen wie zum Beispiel yum oder apt zu installieren. Wie Sie yum und apt einsetzen, können Sie online in den tecCHANNEL-Artikeln „Software-Installation mit yum“ und „Linux-Installation mit apt“ nachlesen.

Twin-Power: Krusader erinnert in seiner Aufmachung an den Windows-Commander.
Twin-Power: Krusader erinnert in seiner Aufmachung an den Windows-Commander.

Weiterhin finden Sie im Download-Bereich des Projekts vorgefertigte Pakete zum Beispiel für Debian und SUSE, so wie die Sourcen zum selbst kompilieren. Es sei erwähnt, dass Krusader auf allen POSIX-Systemen arbeitet. Dazu zählen zum Beispiel auch Solaris und Mac OS X.