Luftschutzübung: Regierung riegelt Computex ab

Keine Computex ohne Eklat: Diesmal sorgte eine Luftschutzübung des taiwanischen Militärs dafür, dass die Messebesucher eine Stunde lang kaum ihren Geschäften nachgehen konnten.

Taipei-Besucher aus allen Teilen der Welt fanden am Dienstagmorgen (Ortszeit) eine Nachricht unter der Tür ihrer Hotelzimmer. Von 13:20 bis 14:00 habe man sich im Zimmer aufzuhalten, lautete die asiatisch-freundliche Botschaft. Das taiwanische Militär würde eine Luftschutzübung durchführen.

Was das für den Messebetrieb bedeuten sollte, war hier noch nicht abzusehen. Punkt 13:20 Uhr waren die Türen der Messehallen plötzlich verschlossen. Freundlich, aber sehr bestimmt, wies das Wachpersonal auf die neue Regel hin: Raus geht's nicht, nur noch rein. Auch wer nur von Halle 1 zum Konferenzzentrum auf die andere Straßenseite wechseln wollte, hatte keine Chance.

"Du kommst hier ned raus": Alle Türen wurden streng bewacht.

Die westlichen Messebesucher schäumten. Überall war von geplatzten Terminen die Rede, und das ohnehin schon unzuverlässige GSM-Netz Taiwans brach für eine halbe Stunde endgültig zusammen. Um 14:00 Uhr öffneten sich die Pforten wieder, die Schlangen vor den Shuttle-Bussen stauten sich bis weit in die Hallen. Insgesamt dürfte die Militärübung über eine Stunde wertvolle Messezeit gekostet haben.

Taiwanische Informationspolitik: Ein Plakat, ein bisschen Klebeband - und die Messe ist zu.

Später am Abend war dann von glücklichen taiwanischen Messebesuchern, die sich währenddessen im Freien aufhielten, zu erfahren, was die ganze Sache sollte. Das Militär wollte sein Radar ausprobieren, und dafür die Strassen räumen. Ein Hubschrauber flog dazu als Übungsziel quer über Taipei. Ob das allerdings erfolgreich war, darf bezweifelt werden. Taipei war alles andere als leergefegt, rund um das Messegelände scheuchte niemand Passanten und Roller-Fahrer in Gebäude.

Während die durch Festland-China bestehende Bedrohung noch als Motivation verständlich ist, gilt das keinesfalls für das Timing des Manövers. Scheinbar wollte die taiwanische Regierung den unsicheren politischen Status der Insel ins Bewusstsein rücken. Doch die Tageszeitung "Taipei Times" wertete am Mittwoch auf der ersten Seite das Ereignis ganz anders: "Luftschutzübung ein schweres PR-Desaster" lautete die Schlagzeile. (nie)