LG Electronics: Tablet-PC mit Linux

Das südkoreanische Unternehmen LG Electronics hat einen auf Linux basierenden Tablet-PC entwickelt, der den drahtlosen Datenaustausch über Wireless LAN ermöglicht. Das Digital iPad ist für den Zugang zum Internet, zur Textverarbeitung und als Multimediaterminal zum Abspielen von Videos und MP3-Dateien gedacht.

Eingaben erfolgen mit einem Stift über den 8,4 Zoll großen Touchscreen. LG Electronics hebt besonders den Wireless-LAN-Adapter hervor, der den drahtlosen Datenaustausch mit einer Übertragungsrate von bis zu 10 MBit/s über eine Entfernung von bis zu 100 Metern ermöglichen soll. Weitere Features sind ein Steckplatz für CompactFlash-Karten sowie eine USB-Schnittstelle.

Im Inneren des Tablet-PC arbeitet ein 200-MHz-StrongARM-Prozessor von Intel, der laut LG Electronics später durch eine 400-MHz-CPU ersetzt werden soll. Das Unternehmen machte zwar keine näheren Angaben, es dürfte sich dabei aber um den von Intel letztes Jahr auf dem IDF angekündigten StrongARM-Nachfolger XScale handeln. Dieser erlaubt es, Taktfrequenz und Spannung dynamisch der notwendigen Leistung anzupassen. Weitere Details zur XScale-CPU finden Sie hier.

Eierlegende Wollmilchsau: Das Digital iPad ist als Surfterminal mit Multimediafunktionen und Wireless-LAN-Fähigkeiten konzipiert.

Für die Zukunft plant LG Electronics, das Digital iPad mit Funktionen wie Spracherkennung und Videotelefonie auszurüsten. Das Multimediagerät soll Ende 2001 auf den Markt kommen, über den Preis ist allerdings noch nichts bekannt.

Erst gestern hat Sharp seinen Tablet-PC Copernicus vorgestellt, der ebenfalls ein 8,4 Zoll großes Display besitzt, allerdings unter Windows läuft. Das Gerät zielt jedoch im Unterschied zum Digital iPad weniger auf den Privat-User als vielmehr auf Geschäftskunden, die ein Datenterminal suchen. (jma)