Kevin Rollins - die neue Nummer eins bei Dell

Michael Dell hat den Chefposten des weltweit größten PC-Herstellers an Kevin Rollins abgegeben. Im Interview erläutert Rollins, was sich unter seiner Herrschaft ändert - und was bleibt wie bisher.

Kevin Rollins ist der neue CEO von Dell. Wie erwartet hat Firmengründer Michael Dell auf der Jahreshauptversammlung die Leitung des weltgrößten Computerherstellers an den vormaligen Finanzchef übergeben. Im Interview mit IDG NS, dem zentralen News-Service des IDG-Verlags, äußert sich Rollins zu seiner neuen Position, zu Dells Management-Modell und zur Situation im Markt.

IDG NS: Was wird sich ändern bei Dell, jetzt, da Sie der neue CEO sind? Worin sehen Sie den größten Unterschied zu Ihrem Vorgänger Michael Dell?

Kevin Rollins: Nun, ich bekomme eine neue Visitenkarte und Michael auch. Nein, ernsthaft, eigentlich nicht sehr viel. Wir leiten das Unternehmen gemeinsam, und das nun schon seit vielen Jahren. Es handelt sich eher um einen Austausch von Namen als um eine Veränderung der Unternehmensstrategie.

Der alte und der neue CEO des weltweit größten PC-Herstellers: Michael Dell (links) und Kevin Rollins (rechts).
Der alte und der neue CEO des weltweit größten PC-Herstellers: Michael Dell (links) und Kevin Rollins (rechts).

IDG NS: Wie steht es dann mit Ihnen persönlich? Sie übernehmen eine neue Position. Es werden neue Dinge auf Sie zukommen, die Sie vorher nicht zu tun hatten.

Kevin Rollins: Nein, eigentlich nicht. Denn Michael und ich leiten das Unternehmen schon lange als Co-CEOs. Das mögen manche Leute kaum glauben, aber genau so ist es. Wir arbeiten zusammen. Unsere Büros sind ein einziger großer Raum, wir reden jeden Tag 15 Mal miteinander, wir stimmen uns sehr stark aufeinander ab, wir diskutieren Themen, wir marschieren gemeinsam. Das ist sicher ein einzigartiges Management-Modell. Kaum ein Unternehmen hat etwas Vergleichbares.