"Jetson" - neuer Easy-PC von Fujitsu/Siemens

Nach dem "Celvin" bietet Fujitsu/Siemens jetzt den zweiten Easy-PC des Unternehmens an. Der "Jetson" getaufte Rechner steckt in einem Gehäuse, das sich nicht nur hochkant oder waagerecht aufstellen, sondern auch an die Wand hängen lässt. Ab August soll Jetson ab 1600 Mark mit Celeron- und später auch Pentium-III-CPUs zu haben sein.

Nach dem quietschbunten Celvin pflegt Fujitsu/Siemens mit dem Jetson kühles Understatement: Das Gehäuse ist einem Samsonite-Koffer nicht unähnlich. Ob der Rechner ähnlich stabil wie das Manager-Gepäck sein wird, ist noch ungeklärt. Fest steht aber, dass der PC durch das Koffer-Design auch an die Wand gehängt werden kann.

Jetson: Easy-PC im Samsonite-Format

Jetson lässt sich auch als Internet-PC für's Wohnzimmer verwenden. Dafür spricht die drahtlose Tastatur mit integriertem Touchpad. Außerdem will Fujitsu/Siemens besonders leise Festplatten und einen temperaturgeregelten Gehäuselüfter verbauen. Als EasyPC konzipiert soll der Rechner auch über ein funktionierendes Save-to-RAM verfügen, sodass er nie ganz ausgeschaltet werden muss und in sekundenschnelle die laufenden Anwendungen wiederherstellt.

Alle Jetsons verfügen über integrierte Sound- und Ethernet-Anschlüsse mit 10/100 MBit/s sowie vier USB-Ports. Zwei davon sind an der Front, die beiden anderen an der Rückseite angebracht.

Um in der kleinsten Konfiguration noch im üblichen Preisrahmen (unter 2000 Mark) für Heim-PCs zu bleiben, fielen dem Design einige innere Werte zum Opfer. Für rund 1600 Mark ist nur ein Celeron mit 566 MHz zu haben. Dieser kann auf 64 MByte SDRAM zugreifen (PC-100), ein DIMM-Sockel bleibt für Upgrades frei. Eine 10-GByte-Festplatte und ein 24fach-CD-Laufwerk sind außerdem geboten. Zusammen mit dem 810E-Chipsatz von Intel, der auch die Grafik bereitstellt, ist der Rechner so für Standard-Aufgaben gerüstet, aber keine Spiele-Rakete.

Später will Fujitsu/Siemens auf Intels 815E-Chipsatz (Solano) wechseln, der PC133-Speicher und eine etwas schnellere Grafik unterstützt. Noch ist unklar, ob dann auch der optionale AGP-Steckplatz des 815E im Jetson zu finden sein wird.

Mit dem 815E soll später auch die große Konfiguration (Pentium-III FC-PGA mit 733 MHz, 128 MByte RAM, 6fach-DVD, 20 GByte Festplatte) auf den Markt kommen. Ende Juli oder Anfang August will Fujitsu/Siemens den "kleinen" Jetson mit Celeron-CPU bringen. Ein Monitor ist im angepeilten Preis von 1600 Mark nicht enthalten. Farblich passende Röhrenmonitore und TFT-Displays sind gegen Aufpreis zu haben. (nie)