Itanium 2 kommt nächste Woche

US-Berichten zufolge wird Intels neuer 64-Bit-Prozessor in der nächsten Woche offiziell vorgestellt. Neben der 1-GHz-Variante mit 3 MByte L3-Cache soll es auch zwei Spar-Ausführungen geben.

Dies geht aus einem Bericht bei ZDNet hervor. Der Dienst beruft sich dabei auf unternehmensnahe Quellen. Intel hatte den Prozessor, der früher unter dem Codenamen "McKinley" bekannt war, zwar schon offiziell angekündigt und auch einige technische Daten vorgelegt.

Zum Termin der Markteinführung, den verschiedenen Modellen und den Preisen schweigt Intel jedoch traditionell. ZDNet zufolge soll der echte McMonster (1 GHz, 3 MByte L3) um 4200 US-Dollar kosten. Damit wäre er trotz des Riesen-Die von über 400 Quadratmillimetern nicht teurer als der bisherige Itanium mit 800 MHz und 4 MByte externem L3-Cache, der derzeit 4227 US-Dollar kostet.

Itanium 2 aka McKinley: Unter dem Heatspreader stecken 221 Millionen Transistoren.

Gegenüber diesem Modell will Intel mit Itanium 2 die doppelte Performance liefern. Erste SPEC-Benchmarks, die hier auf der britischen News-Site "The Inquirer" aufgetaucht sind, belegen dies knapp.

Um die IA-64 aber weiter zu etablieren, hat sich Intel laut ZDNet auch zwei billigere Versionen des Itanium 2 ausgedacht. So soll die 1-GHz-Version auch mit 1,5 MByte L3-Cache erscheinen, und ein 900-MHz-Modell mit 1,5 MByte sei ebenfalls geplant. Für diesen Mini-McMonster will Intel dem Bericht zufolge nur 1300 US-Dollar. So die passenden Server mit allen Versionen des Itanium 2 laufen, ergibt sich hier ein interessanter Upgrade-Pfad.

Weitere technische Informationen zum Itanium 2 liefert dieser Report, wie Intel den Markt damit aufrollen will, verriet Vizepräsident Mike Fister in diesem Interview. (nie)