Intel präsentiert offiziell vPro-Plattform für Business-PCs

Mit der vorgesellten vPro-Plattform für Business-Desktop-PCs will Intel den Managementaufwand reduzieren und somit Administrationskosten senken. Zusätzlich soll die neue Plattform mehr Sicherheit bieten und stromsparend arbeiten.

Nach den Plattformen Centrino im Mobile-Bereich und Viiv im Multimedia-Desktop-Segment kreiert Intel auch im Business-Umfeld eine neue Marke. Unter dem Namen vPro will der Halbleiterentwickler im Business-Umfeld einen festen Plattformstandard einführen. Dieser soll besonders die hohen Kosten für die Administration der Rechner senken.

Mit dem neuen Logo „vPro“ möchte Intel auf drei wichtige Aspekte von Business-PCs konzentrieren: hohe Rechenleistung bei geringem Energieverbrauch, erweiterte Managementfunktionen sowie erweiterte und proaktive Sicherheitsfunktionen.

vPro-Vorstellung: Auf einer Pressekonferenz in Kontich / Belgien erläutert Gregory Bryant, General Manager der Intel Digital Office Division, die Vorzüge der neuen vPro-Plattform für Business-PCs.
vPro-Vorstellung: Auf einer Pressekonferenz in Kontich / Belgien erläutert Gregory Bryant, General Manager der Intel Digital Office Division, die Vorzüge der neuen vPro-Plattform für Business-PCs.

Das Herzstück von vPro-Rechnern ist der Core2-Duo-Desktop-Prozessor, Codename „Conroe“. Gegenüber dem Vorgänger Pentium D bietet diese CPU eine hohe Performance bei gleichzeitig geringerer elektrischer Leistungsaufnahme. Somit lässt sich ein performanter Business-PC mit geringem Energieverbrauch und wenig Kühlungsaufwand fertigen.