Intel: P4-M mit 1,8 GHz, Preiskrieg mit AMD

Seit Dienstag liefert Intel den Notebook-Prozessor Pentium 4-M auch mit 1,8 GHz aus und hat neue Lowcost-Modelle mit 1,5 und 1,4 GHz im Programm. Damit bereitet Intel einen Preiskampf mit AMDs Mobile Athlon XP vor.

Nur einen Tag nach kräftigen Senkungen beim mobilen Pentium III-M vervollständigt Intel seine Produktpalette für Notebook-Prozessoren. Bisher war der Pentium 4-M nur mit 1,6 oder 1,7 GHz zu haben.

Eine neue Rekordmarke für einen Mobil-Prozessor stellt jetzt der Pentium 4-M mit 1,8 GHz für 637 US-Dollar dar - auch preislich. Die schon bei der Desktop-Version als überflüssig kritisierten, weil im Vergleich mit aktuellen P6-Prozessoren zu langsamen Varianten mit 1,5 und 1,4 GHz hat Intel jetzt ebenfalls im Programm.

Preisentwicklung beim Pentium 4-M

Takt

23. April

26. Mai (inoffiziell)

Senkung

1,8 GHz

637

348

- 45%

1,7 GHz

508

242

- 52%

1,6 GHz

401

198

- 51

1,5 GHz

268

198

- 26

1,4 GHz

198

(-)

(-)

Die obige Tabelle gibt die ab Dienstag gültigen Preise für 1000er-Stückzahlen für PC-Hersteller und Wiederverkäufer in US-Dollar an. Einer inoffiziellen Intel-Roadmap zufolge plant der Prozessor-Primus jedoch, schon in vier Wochen die Preise der drei Top-Modelle beinahe zu halbieren.

Damit macht Intel, wie bereits berichtet, AMD das Leben reichlich schwer. Die Texaner hatten vor noch nicht einmal einer Woche ihren Mobile Athlon XP in den Markt eingeführt. Er ist mit einer Model Number von bis zu 1700+ zu haben, was realen 1,46 GHz entspricht. Dafür sind derzeit 489 US-Dollar gefordert, Intel liegt schon jetzt nur knapp darüber.

Sollten die Preissenkungen wie oben gelistet stattfinden, muss AMD wohl oder übel mitspielen - das hat im vergangenen Jahr schon beim Pentium 4 für Desktop-PCs funktioniert. Den Gleichstand bei Model Number gegen Taktfrequenz hat AMD schon jetzt auch bei den Mobilprozessoren verloren.

Wie aus der Roadmap weiter hervorgeht, steht noch im dritten Quartal der Pentium 4-M mit 1,9 GHz an, der zunächst ebenfalls für 637 US-Dollar erscheinen soll. Dies deckt sich mit den Aussagen von Intel-Vize Anand Chandrasekher, der bereits "mindestens 2 GHz" für das Jahresende versprochen hat. (nie)