Infineon: Jointventure für NROM-Speicher

Infineon ist ein Jointventure mit dem israelischen Speicherspezialisten Saifun eingegangen. Das dafür neu gegründete Unternehmen Ingentix produziert Flash-Speicherprodukte, die auf der von Saifun patentierten NROM-Technologie aufbauen. Infineon hält mit 51 Prozent die Mehrheit an Ingentix.

Erste Produkte sind Flash MultiMediaCards mit 64 MByte. Yair Alpern, CEO des neuen Unternehmens, rechnet mit einer Markteinführung zum dritten Quartal 2002. 2003 sollen dann Secure MultiMediaCards folgen. Das zukunftsweisende an den Produkten des Jointventures soll die NROM-Technologie (Nitrid-Read-Only-Memory) von Saifun darstellen.

Die NROM-Technologie speichert zwei physikalische Bits pro Zelle und ermögliche so eine kostengünstige Produktion. Wie Boaz Eitan, CEO und Gründer von Saifun ausführte, ist nicht nur die Speicherdichte höher, auch beim Produktionsprozess verspreche man sich Vereinfachungen. Im Vergleich zur Floating-Gate-Technologie sollen bei der Produktion ab CMOS -Level beim NROM-Prozess bis zu acht Masken weniger erforderlich sein. Das Die sei gegenüber der bei Flash-Speichern üblichen Floating-Gate-Technologie um die Hälfte kleiner. Nach eigenen Angaben hat die Saifun-Technologie bei nichtflüchtigen Speicherlösungen das beste "Dichte-pro-Preis-Verhältnis" des Halbleitermarktes.

NROM-Zelle: Zwei physikalische Bits werden in einer Zelle gespeichert. Quelle: Saifun

Ingentix besitzt für die NROM-Technologie die exklusive Lizenz für den Bereich Massenspeicher. Gepaart mit dem Know-How, das Infineon bei Controllern, Chip-Fertigung und Vertrieb mitbringt, will Ingentix so die Marktführerschaft im Flash-Speicherbereich übernehmen. Ingentix wird sowohl in Israel als auch in Deutschland mit einer Firma vertreten sein. Die Chips sollen im Infineon-Werk Dresden produziert werden.

Saifun ist ein 1998 gegründetes Technologie-Unternehmen ohne eigene Produktion, das von der Lizenzvergabe lebt. Weitere Informationen zu mobilen Speicherlösungen finden Sie hier. (uba)