Infineon entwickelt GPS-Single-Chip

Präzise Ortsangaben per Handy soll ein miniaturisiertes Positionierungssystem des Halbleiterherstellers Infineon möglich machen.

Das Unternehmen entwickelt nach eigenen Angaben einen GPS-Empfänger für Satellitennavigation sowie die entsprechende Signalverarbeitung in einem Chip. Wie Infineon am Dienstag weiter mitteilte, misst das System nur sieben mal sieben Millimeter, samt Empfänger und Signalverarbeitung. Der neue Chip namens "Hammerhead" arbeitet mit dem sogenannten A-GPS-Verfahren (Assisted Global Positioning System). Laut Infineon kann der Single-Chip damit dank Informationen über die Satellitenbahnen, die von den Mobilfunk-Basisstationen übertragen werden, GPS-Satelliten in rund einer Sekunde identifizieren. Deutlich schneller als herkömmliche Geräte, die dafür laut Infineon oft mehrere Minuten benötigen. Das mit dem Hammerhead bestückte Handy soll in wenigen Sekunden die Position anzeigen können.

Hammerhead: Infineons GPS-Lösung eint Signalverarbeitung und GPS-Empfänger auf einem Chip. Quelle: Infineon

"Das Bauteil ist insbesondere für den Einsatz in Handys gedacht", sagte Infineon-Marketingmanager Martin Gottschlich. Dadurch lassen sich zum Beispiel so genannte standortbasierte Dienste realisieren: Das sind unter anderem Notrufe mit Ortsmeldung, Geschäfts- und Restaurantempfehlungen, aber auch Wegweiser ähnlich einem Navigationssystem im Auto.

Infineon rechnet damit, dass die Entwicklung des Chips gemeinsam mit dem US-Navigationsspezialisten Global Locate im Frühjahr 2005 abgeschlossen ist. Ein Jahr später erwartet Gottschlich den Durchbruch im Massenmarkt. In vier bis fünf Jahren sollen nach Einschätzung von Infineon rund 25 Prozent aller neuen Mobiltelefone mit einem Positionierungssystem ausgerüstet sein. (uba/doe)