IDF: Referenzdesign für Socket 478

Intel enthüllte auf dem IDF ein Referenz-Design für den neuen Socket 478, in dem der Pentium 4 (Codename Northwood) Platz finden wird. Für den Kühler empfiehlt der Chip-Gigant einen Kupfer-Kern.

Lediglich ein Billigmodell besteht noch aus reinem Alu, ist aber für eine zwei Grad niedrigere Umgebungstemperatur (43 statt 45 Grad) ausgelegt. Intels Wunschkühler verfügt über radial angeordnete Lamellen, die aerodynamisch optimiert sind. Vor allem wegen des Kupferkerns kommt das gesamte Konstrukt auf 370 Gramm - was kein Mainboard beim Transport mehr überstehen würde.

Kein Overclocker-Spielzeug: Auch Intel empfiehlt jetzt nachdrücklich Kupferkühler, die aber leicht vorgespannte Boards erfordern.

Daher empfiehlt Intel nun, den Kühler mit mehr Druck in seinem Montagerahmen anzubringen, um das Board durchzubiegen. Diese Vorspannung soll extreme Deformationen beim Transport mindern. Bis zu 50fache Erdbeschleunigung (50 G) soll dieses System aushalten. Beim ersten Pentium 4 hatte Intel noch empfohlen, das Board mit dem Gehäuse zu verschrauben. Nur wenige PC-Hersteller führten dies allerdings durch, da es zu teuer und zu umständlich war. Von diesem Konzept ist Intel mittlerweile abgekommen. (nie)