IDF: Pentium 4 mit 2 GHz

Auf dem am Dienstag gestarteten Intel Developer Forum (IDF) hat Intel einen Prototypen eines Pentium 4 mit 2002 MHz demonstriert. Anders als bei früheren Technologie-Demos war der PC zu sehen - er soll mit konventioneller Luftkühlung gearbeitet haben.

Nach der eher visionären Keynote-Ansprache von Intel-CEO Craig Barrett zum Thema "Intel als Bausteinlieferant für's Internet" durfte sein Vize Albert Yu dann echte Produkte präsentieren. Nach einem Itanium-Cluster, dem im laufenden Betrieb ein Rechner abgeschaltet wurde und einer Notebook-Präsentation, ließ Yu zum Schluss die Katze aus dem Sack.

Albert Yu (links) freut sich: Wieder einmal ist mit 2002 MHz der Geschwindigkeitsrekord für einen Desktop-PC neu definiert worden.

Der vorher schon mit 3D-Demos von NVIDIA betriebene Pentium-4-Rechner wurde kurzerhand mit 2002 MHz betrieben. Derartige Übertaktungs-Rekorde haben bei Intel-Veranstaltungen eine lange Tradition. Diesmal befand sich der (geschlossene) PC aber auf der Bühne. Auf Nachfragen erklärte ein Mitarbeiter, der Rechner sei mit konventioneller Luftkühlung betrieben worden. Früher hatte Intel für derartige Experimente unter anderem die Kühlschrank-Technik von Kryotech bemüht.

Dafür gab es diesmal bei der hohen Frequenz keine Anwendungen mehr zu sehen, lediglich Intels eigenes Übertaktungsprogramm samt Frequenzzähler lief auf der Maschine. In den Handel kommen PCs mit 2 GHz jedoch frühestens Mitte 2001. Für den Start des Pentium 4 noch in diesem Jahr sind 1,4 und 1,5 GHz geplant. (nie)