IDF: NVIDIA bringt TV-Modul mit Fernbedienung

NVIDIA nutzt das Intel Developer Forum zur Vorstellung einer Komplettlösung für TV, Personal Video Recording (PVR) und DVD-Wiedergabe. Das "Personal Cinema" wird es noch 2001 als Upgrade oder mit neuen Grafikkarten geben.

Auf allen Grafikkarten mit NVIDIA-Chips findet sich ein Pfostenstecker für ein Video-Modul. Die meisten Karten-Hersteller nutzen es bisher nur für einen einfachen TV-Ausgang. Nun bietet NVIDIA selbst eine Komplettlösung für diesen Steckplatz an.

Das Personal Cinema besteht aus einer Breakout-Box mit Kabeltuner sowie Ein- und Ausgängen (FBAS, SVHS), die über ein proprietäres Kabel an ein neues Video-Modul angeschlossen wird.

Komplett: Die grüne Box mit Tuner dient für Video-I/O. Sie wird, ebenso wie ein Software-Player für DVDs, über eine Fernbedienung gesteuert. Links das Video-Modul.

Mit dem Personal Cinema kann man ab 500 MHz CPU-Takt (PIII, Athlon) Video-Signale im MPEG-2-Format aufzeichnen. Das zeitversetzte Fernsehen (Time-Shifting) ist ebenso geboten wie ein Software-Player für DVDs. Beides lässt sich über die mitgelieferte Fernbedienung steuern. Das API für den Infrarot-Geber will NVIDIA offen legen, sodass auch andere Hersteller von Software-Playern es nutzen können.

Den Vertrieb des Personal Cinema sollen NVIDIAs Kunden und Hersteller von Grafikkarten wie etwa Asus, Elsa und Hercules übernehmen. Laut NVIDIA wird sich der Kartenpreis dadurch um 50 bis 75 Dollar erhöhen. Den Board-Herstellern obliegt es auch, ob das Paket als Upgrade angeboten wird - laut eigenen Tests haben einige Kartenanbieter NVIDIAs Video-Port nicht richtig implementiert.

Sollten jedoch die Markenanbieter die Lösung für unter 200 Mark ohne 3D-Karte anbieten, so dürfte das Personal Cinema durch den gebotenen Funktionsumfang und die handliche Fernbedienung auf vielen Wunschzetteln stehen. Es soll noch vor Weihnachten in den Handel kommen. Zu einem möglichen GeForce3 Ultra wollte sich NVIDIA in San Jose nicht äußern. (nie)