IDF: Multi-Itanium, Dual-Core-Desktop und Multi-OS

Intel überrascht mit etlichen Multi-Ankündigungen: Neben dem Itanium erhalten selbst Desktop-CPUs mehrere Cores. Eine virtuelle Partitionierung der CPUs läutet zudem eine neue Ära ein.

Während der Eröffnungs-Keynote zum Intel Developer Forum Fall 2003 in San Jose stellt Intels Corporation President und COO Paul Otellini das Tanglewood-Projekt vor. Der IA-64-Prozessor der Itanium-Serie arbeitet mit einem Multi-Core-Die. Die CPU soll laut Otellini die 7fache Performance von aktuellen Itanium-2-CPUs mit Madison-Core aufweisen. Die Entwicklung von Tanglewood (Englisch "tangle": Wirrwarr, verwirrt sein) führt das von Intel übernommene ehemalige Digital Alpha-Prozessor-Design-Team durch.

Tanglewood: Die IA-64-CPU vereint mindestens vier Cores auf einem Die und bietet die siebenfache Performance des Itanium 2.
Tanglewood: Die IA-64-CPU vereint mindestens vier Cores auf einem Die und bietet die siebenfache Performance des Itanium 2.

Wie viele Cores Tanglewood auf einem Die vereint, gab Otellini noch nicht bekannt. Von mindestens vier Cores ist dabei auf jeden Fall auszugehen. Bei späteren Versionen von Tanglewood munkelt man von bis zu 16 Cores auf einem Siliziumplättchen.