IDF: Mini-PCI-Express ersetzt Mini-PCI

Intel, als Mitglied des PCI-SIG-Konsortium, hat auf dem Intel Developer Forum das Mini-PCI-Express-Interface vorgestellt. Die Schnittstelle soll den bisherigen Mini-PCI-Standard ablösen.

Mini-PCI-Express basiert auf dem bekannten PCI-Express-Standard. Die nicht für den End-User konzipierte Schnittstelle soll spezielle Onboard-Erweiterungen wie WLAN oder Modem in Notebooks und PCs aufnehmen.

Mini-PCI Express: So sehen die ersten Prototypen-Karten im Mini-PCI-Express-Format aus. (Quelle: Intel)

Zu den gravierenden Änderungen gegenüber einem herkömmlichen Mini-PCI-Einschub Type III zählt der halbe Formfaktor einer Mini-PCI-Express-Karte. Darüber hinaus hat sich die theoretische Daten-Performance des neuen Interfaces von 127,2 MByte/s auf 596 MByte/s (eine PCI-Express-Lane mit einer Taktfrequenz von 2,5 GHz) erhöht. Diese hohe Bandbreite bei der Datenübertragung ermöglicht der Umstieg von der parallelen PCI- auf die serielle PCI-Express-Technologie.

Mini-PCI Express: Die mechanischen Abmessungen der Schnittstelle stehen bereits fest. (Quelle: Intel)

Um eine hohe Flexibilität des Mini-PCI-Express-Interfaces zu gewährleisten, haben die Entwickler zusätzlich zum PCI-Express-Bus auch einen SMBus und einen USB-2.0-Bus integriert. Insgesamt verfügt die Mini-PCI-Schnittstelle über 52 Steckkontakte. Der Abstand der einzelnen Pins beträgt 0,8 mm. Das Interface liefert über die 3,3-V- 750 mA und über die 1,5-V-Kontakte 375 mA an Strom.

Die endgültige Spezifikation für das Mini-PCI-Express-Interface will das PCI-SIG-Konsortium noch 2003 verabschieden. Erste Produkte mit dieser Schnittstelle sollen in der zweiten Jahreshälfte 2004 auf den Markt kommen. Grundlagen zu PCI-Express können Sie hier bei tecCHANNEL nachlesen. USB-2.0-Details finden Sie in diesem Artikel. (hal)