IDF: Intel zeigt P4 mit 2 GHz für Notebooks

Intel hat auf dem IDF in San Jose einen Pentium 4 für Notebooks mit einer Taktrate von 2 GHz gezeigt. Der Chip-Gigant verwendete zur Demonstration kein komplettes Notebook, sondern ein Prototypen-System aus einzelnen Platinen.

Frank Spindler, Vizepräsident und Chef für alles Mobile bei Intel, ließ es sich nicht nehmen, die neue CPU persönlich zu demonstrieren. Das System arbeitete noch mit herkömmlichen Steckkarten, der Prozessor selbst scheint ob des kleinen Kühlers aber schon recht seriennah zu sein.

Erster Auftritt: Frank Spindler (rechts) vor dem Prototypen des P4 für Notebooks.

Der mobile P4, der in der ersten Jahreshälfte 2002 auf den Markt kommen soll, wurde gegenüber der Desktop-Variante um weitere Stromsparfunktionen ergänzt. Ein "Deeper Slep Alert State" und eine neue Version von SpeedStep stehen an. Vermutlich wird Intel damit wie schon AMD Taktfrequenz und Spannung in sehr kleinen Schritten regeln.

Prototyp: Der mobile P4 steckt noch unter einem normalen Kühler, der aber nur handwarm wird. Der Rest ist mit losen Platinen aufgebaut.

Demonstriert wurde der Rechner mit Audio-Software von Magix. Spindler sieht beispielsweise das Echtzeit-Mischen von mehreren MP3-Dateien als Einsatzgebiet für 2 GHz im Notebook. Allerdings klappt das nach unseren Erfahrungen schon mit einem Pentium III mit 1 GHz. Dennoch will der Intel-Vize lieber P4-Notebook-jonglierende DJs sehen als solche, die Vinyl-Platten drehen. (nie)