IDF: Intel stellt Pentium 4 Extreme Edition vor

Intel stellt auf dem Intel Developer Forum überraschend den Pentium 4 Extreme Edition vor. Der mit 3,20 GHz Taktfrequenz arbeitende Prozessor verfügt über einen 2 MByte großen L3-Cache.

Speziell für Spieler und Power User bietet Intel den Pentium 4 Extreme Edition an. Der Prozessor arbeitet wie der aktuell schnellste Pentium 4 mit 3,20 GHz Taktfrequenz und einem FSB800. Als Besonderheit bietet die Extreme Edition einen 2048 KByte fassenden L3-Cache - die zweite Cache-Stufe bleibt mit 512 KByte unangetastet.

Der Pentium 4 Extreme Edition basiert auf dem Northwood-Core und wird in einem 0,13-µm-Prozess gefertigt. Mit dem anstehenden Pentium-4-Nachfolger Prescott hat die Extreme Edition nichts gemein. Laut tecCHANNEL vorliegenden Roadmaps debütiert Prescott voraussichtlich im Dezember 2003. Diese CPU verfügt dann über einen 1024 KByte großen L2-Cache, arbeitet mit 3,4 GHz Taktfrequenz und wird in einem 90-nm-Prozessor hergestellt.

Extreme: Intel will mit dem Pentium 4 Extreme Edition einen Prozessor für High-End-Gamer und Power User.

Wie alle neuen Pentium 4 verfügt die auf dem IDF präsentierte Extreme Edition über Intels Hyper-Threading-Technologie. Die CPU nimmt im gewohnten Socket 478 Platz und arbeitet mit den 865- und 875-Chipsätzen zusammen. Eine neue Plattform ist dadurch nicht notwendig. Angaben zur Verlustleistung hat Intel auf dem IDF noch nicht gemacht.

Laut Louis Burns, Vice President und Co-General Manager Desktop Platforms Group bei Intel, soll der Pentium 4 Extreme Edition innerhalb der nächsten 30 bis 60 Tage an die OEMs ausgeliefert werden. (cvi)

tecCHANNEL Preisvergleich & Shop

Produkte

Info-Link

Prozessoren

Preise & Händler