IDF: Intel stellt günstiges NAS vor

Intel stellt auf dem Intel Developer Forum mit dem Entry Storage System SS4000-E ein preiswertes NAS vor. Die Steuerung des SS4000-E übernimmt ein XScale-Prozessor. Maximal vier SATA-Festplatten sorgen für bis zu 2 TByte Speicherkapazität.

Besonders für kleine und mittelständische Unternehmen bietet Intel das Storage-System SS4000-E an. Intels SS4000-E basiert auf der Network-Attached-Storage-Technologie. Das Storage-System wird somit an ein bestehendes Ethernet-Netzwerk über den Gbit-Port angeschlossen. Damit lässt sich der Speicherbedarf in Netzwerken schnell und ohne viel Administrationsaufwand erweitern. Aber auch ambitionierte Heimanwender mit rapide wachsendem Speicherbedarf adressiert das SS4000-E.

Intels Einsteiger-NAS bietet bis zu vier SATA-Festplatten Platz. Bei den aktuell erhältlichen Festplattenkapazitäten von 500 GByte sind somit beim SS4000-E bis zu 2 TByte Gesamtspeicherplatz möglich. Das SS4000-E unterstützt für eine erhöhte Datensicherheit oder mehr Performance die RAID-Level 0, 1, 5 und 10.

Entry Storage System SS4000-E: Intels Einsteiger-NAS bietet bis zu 2 TByte Speicherplatz. Anschluss findet das System über zwei Gigabit-Ethernet-Ports.
Entry Storage System SS4000-E: Intels Einsteiger-NAS bietet bis zu 2 TByte Speicherplatz. Anschluss findet das System über zwei Gigabit-Ethernet-Ports.

Die Steuerung und das Management des SS4000-E übernimmt ein Intel-XScale-80219-Prozessor. Der CPU stehen 256 MByte DDR-Speicher sowie ein 32-MByte-NOR-Flash zur Verfügung. Beim Betriebssystem setzt das SS4000-E auf Linux in der Kernel-Version 2.6. Auf das NAS können Windows-, Linux- und Macintosh-Clients zugreifen.

Intels Entry Storage System SS4000-E ist ab sofort über Channel-Partner zu Preisen ab 700 US-Dollar erhältlich. Je nach Festplattenkapazität kostet das SS4000-E bis zu 2000 US-Dollar. (cvi)

tecCHANNEL Shop und Preisvergleich

Links zum Thema Festplatten

Angebot

Bookshop

Bücher zum Thema Hardware

eBooks (50 % Preisvorteil)

eBooks zum Thema Hardware

Preisvergleich

Festplatten