IDF: Erste Details vom Presler und Cedar Mill

Intel demonstriert auf dem Intel Developer Forum den Pentium-D-Nachfolger Presler. Die CPU verwendet zwei in einem Gehäuse integrierte Siliziumplättchen. Die Single-Core-Nachfolge des Pentium 4 übernimmt Cedar Mill.

In der ersten Jahreshälfte 2006 will Intel mit dem Presler den Nachfolger der Smithfield-Prozessoren Pentium D und Pentium Extreme Edition vorstellen. Presler wird Intels erste Desktop-CPU mit einer Strukturbreite von 65 nm sein. Intel stattet den Prozessor ebenfalls mit der Dual-Core-Technologie aus. Im Gegensatz zu den Smithfield-CPUs besitzt beim Presler aber jeder der beiden Cores ein eigenes Siliziumplättchen. Beide Dies sind in einem Gehäuse integriert und über einen gemeinsamen Prozessorbus verbunden. Intel verwendet beim Presler den Begriff Multichip-Design.

Nimm zwei: Der Pentium-D-Nachfolger Presler verwendet pro Core ein eigenes Siliziumplättchen.

Auf welcher Architektur die Presler-Cores basieren, wurde von Intel noch nicht verraten. Bekannt gab der Hersteller aber, dass jeder Core über einen 2 MByte großen L2-Cache verfügt. Beim Steckplatz setzt Intel auch beim Presler weiterhin auf die LGA775-Ausführung. Zu den Features von Presler zählen die 64-Bit-Erweiterung EM64T sowie die XD-Technologie zum Schutz vor Buffer Overflows.

(weiter auf der nächsten Seite)