IDF: Erste Banias-Notebooks mit 1,3 GHz

Am Dienstag (Ortszeit) hat Intel in San Jose die ersten produktionsreifen Notebooks mit dem neuen Banias-Prozessor gezeigt. Die Taktfrequenz der neuen CPU wollte man nicht verraten; dafür muss vorerst Windows XP herhalten.

Wie bereits mehrfach berichtet (siehe tecHistory), ist Banias Intels erstes reines Notebook-Design einer CPU seit dem 386SL. Die CPU wurde auf dem IDF vor Jahresfrist angekündigt; nun sind die ersten Notebooks damit in San Jose zu bewundern.

Im Rahmen seiner Keynote zeigte sich Intels Leiter der Mobile Platforms Group, Anand Chandrasekher, vor allem von einem Samsung-Gerät angetan. Das besonders flache Notebook wurde mit zahlreichen Applikationen unter Windows XP gezeigt - und lief fehlerlos.

Die Hand des Erfinders: Banias-Designer Mooly Eden hält hier das Samsung-Notebook mit seiner CPU.

Es basiert auf Banias mit dem neuen Calexico-Chipsatz. Dieser bietet neben den üblichen Funktionen auch WLAN-Anbindung und Bluetooth. Intel demonstrierte wie bereits beim IDF in München, wie man damit ohne einen Verlust der Verbindung zwischen den Funknetzen wechseln kann. Nicht nur dadurch will man Banias als "Plattform", nicht nur als CPU verstanden wissen.

Das Ziel der Banias-Entwicklung ist eine Akkulaufzeit von acht Stunden. Intel gab sich jedoch alle Mühe, auch auf hartnäckiges Nachfragen keine Angaben zur Laufzeit der gezeigten Notebooks zu machen. Da vor allem das Display eines Mobilrechners zu den größten Stromfressern gehört, ist hier noch viel Grundlagenforschung nötig - die CPU und der Chipsatz sorgen bei allen Optimierungen noch nicht für die geforderte Ausdauer.

Wie Chandrasekher im Gespräch mit tecCHANNEL.DE angab, investiert Intel daher in zahlreiche Unternehmen, die für Akkus, Display, und Super-Kondensatoren neue Technologien entwickeln. Kondensatoren weisen bei kurzfristigen Spannungsspitzen eine höhere Effizienz als Akkus auf. Bei den Akku-Technologien hat Intel auch Brennstoffzellen auf der Rechnung. All diese Investments erledigt die Abteilung "Intel Capital".

Chandrasekher erwartet erst für 2004 erste kommerzielle Erfolge, obwohl die "Battery Life Initiative" bereits 2002 ins Leben gerufen wurde. Um dem Ganzen etwas Schwung zu geben, soll nun mit der "Battery Life Working Group" ein Industriegremium ins Leben gerufen werden. Ein erstes Meeting ist für das IDF in Taiwan geplant.

Die Bedeutung der taiwanischen Notebook-Hersteller betont Intel auf dem IDF des Öfteren. Dennoch kamen die gezeigten Banias-Notebooks allesamt noch von den bekannten amerikanischen und japanischen Herstellern. Dell, Gateway, IBM, NEC, Panasonic und Samsung wollen neben anderen Banias-Rechner auf den Markt bringen.

Gruppenbild mit Banias: Drei Notebooks mit der neuen CPU.

Das ausgestellte IBM-Notebook wies auf der Unterseite einen interessanten Aufkleber auf. Demnach ist die CPU ein A1-Stepping mit 1,2 GHz. 1,2 bis 1,6 GHz werden als Frequenzen für die Markteinführung von Banias gehandelt, selbst wenn Intel dazu noch schweigt.

Auf einem anderen Gerät gelang auch das folgende Bild. Wie schon beim ersten Test einer Hammer-CPU hat sich die Taktfrequenz-Anzeige von Windows XP als recht zuverlässig erwiesen: Der zuständige Intel-Mitarbeiter war eifrig bemüht, das Fenster vom Bildschirm verschwinden zu lassen und wollte zum Takt keine Aussagen treffen. So falsch kann XP wohl kaum gelegen haben.

Taktvoll: Windows XP verrät die Frequenz dieser Banias-CPU.

So Banias wirklich mit maximal 1,6 GHz auf den Markt kommt, wird Intel viel Aufklärungsarbeit leisten müssen - eine Intel-CPU, die nicht den höchsten Takt der Branche aufweist, ist seit dem ersten Athlon unbekannt. Dass sich Intel ein System wie AMDs Model Number einfallen lässt, gilt als ausgeschlossen. (nie)

tecCHANNEL Preisvergleich & Shop

Produkte

Info-Link

Notebooks

Preise & Händler