IDF: Benchmarks der Core-Prozessoren

Intel präsentiert auf dem Intel Developer Forum erste Performance-Angaben zu den Core-Microarchitecture-Prozessoren Conroe, Merom und Woodcrest.

Intel setzt die Core Microarchitecture in allen Segmenten ein. Für Notebooks steht der Core-Duo-Nachfolger mit Code-Namen „Merom“ auf dem Plan. Als Desktop-Pendant wird Intel den Presler-Nachfolger „Conroe“ vorstellen. Bei den Xeons integriert Intel im Dempsey-Nachfolger „Woodcrest“ die neue Architektur.

Core-Trio: Intels neue Core-Architektur kommt zunächst in den Prozessoren Conroe, Merom und Woodcrest zum Einsatz.
Core-Trio: Intels neue Core-Architektur kommt zunächst in den Prozessoren Conroe, Merom und Woodcrest zum Einsatz.

Die Mobile-CPU Merom arbeitet laut Intels Angaben beim SPECint_rate_base2000 um 20 Prozent schneller als ein Core Duo T2600 mit 2,16 GHz Taktfrequenz. Dabei soll Merom sich mit dem gleichen Energiebedarf zufrieden geben.

Mobile-CPU Merom: Intels nächster Notebook-Prozessor „Merom“ arbeitet beim SPECint_rate_base2000-Benchmark 20 Prozent schneller als der Core Duo T2600 – bei gleichem Energiebedarf.
Mobile-CPU Merom: Intels nächster Notebook-Prozessor „Merom“ arbeitet beim SPECint_rate_base2000-Benchmark 20 Prozent schneller als der Core Duo T2600 – bei gleichem Energiebedarf.

Zusätzlich demonstrierte Intels Pentium-M-Erfinder Mooly Eden ein Dell-Notebook, bei dem ein Core Duo durch einen Merom ausgetauscht wurde. Bei sonst unveränderter Hardware erreicht das Notebook mit dem Merom bei Quake 4 eine Frame-Rate von 134 – statt 106,6 fps mit dem Core Duo.