IDF: 845-Chipsatz kommt in zwei Wochen

Intels erster Chipsatz für den Pentium 4 und PC-133-Speicher soll in zwei Wochen auf den Markt kommen. Dies gab Floyd Goodrich, Platform Manager für den P4, in seinem Vortrag auf dem Intel Developer Forum in San Jose bekannt.

Goodrich schloss mit seinem erfrischend ehrlichen "Pentium 4 Processor Platform Update" den ersten Tag des IDF. Die Konferenz wird in diesem Herbst mit rund 4000 Teilnehmern etwas weniger Besucher verzeichnen können als noch die Frühjahrsausgabe.

Die PC-Flaute hat also auch Intels Entwickler-Konferenz getroffen - und so gibt sich der Prozessor-Primus diesmal besondere Mühe. Rund 200 Journalisten wurden nach San Jose geladen und bekamen am Montag (Ortszeit) zunächst den Pentium 4 mit 2 GHz zu sehen, der schon das tecChannel-Labor durchlief.

Danach gab der Platform Manager für Pentium 4 etwas tiefere Einblicke in das, was Intel mit dem umstrittenen Chip noch vorhat. Floyd Goodrich erwähnte eher beiläufig, dass der kurzfristig verschobene i845-Chipsatz (Codename Brookdale) "in etwa zwei Wochen" endlich ausgeliefert werden soll. Er arbeitet statt mit teurem RDRAM mit PC-133-Speicher und wird nach ersten Vorab-Tests deutlich langsamer als der 850 werden.

Um das zu mildern, hat Intel beim i845 etwas in die Trickkiste gegriffen und die Zahl der Buffer erhöht. So kann die "In-Order-Queue" bei aufeinander folgenden Speicherzugriffen jetzt 12 statt wie beim 850 acht Zugriffe puffern. Daneben können statt acht ganze 24 Speicherseiten geöffnet bleiben. Auf die Benchmarks des finalen Produkts darf man also noch gespannt sein.

Papierform: In den Präsentationen sieht der 845 gut aus, bei ersten Benchmarks jedoch nicht.

Dennoch sieht Intel RDRAM immer noch als schnellsten Speicher an, was wie beim IDF fast traditionell der Rambus-Aktie gut tat: Das Papier gewann 30 Prozent. Und das nur, weil Intel den Rambus noch nicht für abgefahren hält. Die Firma Rambus trug am Montag zu diesem Kurssprung selbst rein gar nichts bei. (nie)