IBMs Mini-PC Meta Pad findet eine neue Heimat

Das von IBM bei der CeBIT als Forschungsprojekt vorgestellte Meta Pad hat bei Antelope Technologies einen dankbaren Abnehmer gefunden. Das Startup-Unternehmen will den Mini-PC im PDA-Format unter IBM-Lizenz auf den Markt bringen.

Kernstück ist der PC-Kern von IBM, der von Antelope Mobile Computer Core getauft wurde. Er integriert auf 18 x 72 x 126 Millimeter eine 10-GByte-Festplatte, 256 MByte RAM und einen bis zu 800 MHz starken Crusoe-Prozessor von Transmeta. Als Display setzt Antelope einen 5,8-Zoll-Touchscreen ein.

Vorbild von IBM: Das Meta Pad wurde bei der CeBIT vorgestellt.

Das komplette Gerät soll betriebsbereit 30 x 170 x 102 Millimeter messen und 390 Gramm wiegen. Zwei Stunden Betriebszeit sollen mit den Akkus möglich sein, teilt der künftige Hersteller mit. Wie bei der IBM-Studie kann der Mini-Rechner über USB, PC Card, PS2-, VGA- und DVI-Ausgang als normaler PC mit externer Tastatur, Maus und Monitor betrieben werden. Preise und Verfügbarkeit sind nicht bekannt. Wie berichtet, hat IBM das Meta Pad als Konzeptstudie zur CeBIT vorgestellt. (uba)