UNIX für POWER7 und Co.

IBM startet Beta-Test für AIX 7

IBM hat einen offenen Beta-Test für das nächste Major Release 7 des hauseigenen UNIX-Derivats "AIX" gestartet.

Zu den wichtigsten Neuerungen in AIX 7 gehören nach Angaben der IBM erweiterte Unterstützung für richtig große Workloads mit bis zu 256 Cores/1024 Threads innerhalb eine logischen Partition (LPAR) - das ist viermal mehr als beim aktuellen AIX 6 -, integriertes Clustering zur einfacheren Einrichtung und Verwaltung hochverfügbarer Konfigurationen sowie vereinfachte Konfigurationsverwaltung für Pools von AIX-Systemen.

Das aktuelle POWER7-Server-Line-up der IBM (Foto: IBM)
Das aktuelle POWER7-Server-Line-up der IBM (Foto: IBM)
Foto: IBM

AIX 7 nutzt die Hardware-Fähigkeiten der neuesten Prozessorgeneration "POWER7" laut Hersteller voll aus. Das neue Betriebssystem läuft aber auch auf älteren Generationen der RISC-CPUs von IBM (ab POWER4). Anwendungsprogramme laufen ab Versionen für AIX 5 ohne Neukompilieren auch auf AIX 7 (32 Bit sogar noch von älteren Releases); ausführliche Informationen zur Binärkompatibilität stehen unter ibm.com/power/software/aix/compatibility.

POWER7-Chip im Keramikmodul (Foto: IBM)
POWER7-Chip im Keramikmodul (Foto: IBM)
Foto: IBM

Kunden, die ältere AIX-Systeme auf neuen POWER7-Maschinen konsolidieren wollen, bietet IBM ein interessantes neues Feature an: Eine vorhandene AIX-5.2-Umgebung lässt sich nach einem Backup direkt in eine Workload-Partition von AIX 7 wiederherstellen.

Interessierte Anwender und Entwickler können die Beta von AIX 7 von IBMs Servern herunterladen. Big Blue verteilt die Software als ISO-Image, das man zur Installation auf DVD brennen muss. Einen Termin für die allgemeine Verfügbarkeit von AIX 7 nennt IBM noch nicht.