HP streicht Jornada 545

Hewlett Packard strafft seine PDA-Produktpalette. Wie eine Sprecherin des Unternehmens gegenüber tecChannel.de bestätigte, steht der Pocket PC Jornada 545 nicht mehr auf der Preisliste.

Der Windows-CE-PDA sei "obsolet", sagte sie. HP werde das 999 Mark teure Gerät nicht mehr produzieren. Das heißt: Nach dem Abverkauf der im Handel befindlichen Restexemplare gibt es den Jornada 545 nicht mehr. Weiterhin erhältlich ist aber der Jornada 548, der 1199 Mark kostet und im Unterschied zum 545 mit 32 MByte RAM den doppelten Speicher mitbringt.

Nach dem Verzicht auf den Jornada 545 hat Hewlett-Packard noch zwei stiftbasierte PDAs im Angebot, den Jornada 548 und den auf der CeBIT vorgestellten Einsteiger-PDA Jornada 525 (wir berichteten). Die HP-Sprecherin begründete diese Maßnahme mit der angespannten Situation auf dem PDA-Markt. Eine breite Modellpalette sei angesichts der nachlassenden Nachfrage nicht mehr rentabel, sagte sie.

Das Low-End-Modell Jornada 525 für 799 Mark ist eigentlich kein neues Gerät, sondern eine Light-Version der Pocket PCs der Jornada 540er-Serie. Zum einen hat HP den Jornada 525 statt mit einem 16-Bit-TFT-Farbdisplay (65.536 Farben) mit einem DSTN-Touchscreen bestückt, der bei einer Farbtiefe von 8 Bit lediglich 256 Farben darstellen kann. Zum anderen verzichtet HP auf die USB-Dockingstation und liefert zur Synchronisation mit dem PC ein Cradle mit der langsameren seriellen Schnittstelle mit.

Abgespeckt: Der stiftbasierte Jornada 525 kann im Gegensatz zum Jornada 545/548 nur 256 Farben darstellen.

Ansonsten entspricht der 525 der technischen Ausstattung des Jornada 545. So verrichtet auch in diesem Gerät ein 133-MHz-SH3-Prozessor von Hitachi seinen Dienst. Erweiterungen sind über einen Slot für CompactFlash-Karten vom Typ 1 möglich. (jma)