Ultrastar 7K4000

HGST kündigt Enterprise-Festplatte mit 4 TB Kapazität an

Hitachi Global Storage Technologies (HGST), mittlerweile ein Tochterunternehmen von Western Digital, hat mit der "Ultrastar 7K4000" die nach Angaben des Unternehmens erste 4-TB-Festplattenfamilie für den Unternehmenseinsatz vorgestellt.

Die Ultrastar 7K4000 gehört laut HGST zu einer neuen Generation von 512e-Advanced-Format-Laufwerken mit hoher Leistung und geringer Stromaufnahme. Die Platter im Inneren des Laufwerke rotieren mit 7200 U/min; die MTBF (Mean Time Between Failure) gibt der Hersteller mit zwei Millionen Stunden an. Im Vergleich zu ihrem Vorgänger (Ultrastar 7K3000 mit 3 GB) benötigt die 4-TB-Ultrastar-7K4000 Festplatte 24 Prozent weniger Watt pro Gigabyte Kapazität.

Für Datenzentren: HGST Ultrastar 7K4000 mit 4 Terabyte Kapazität.
Für Datenzentren: HGST Ultrastar 7K4000 mit 4 Terabyte Kapazität.
Foto: obs/Hitachi GST

IT-Manager könnten mit dem neuen Laufwerk auf der Stellfläche eines Standard-19-Zoll-Racks eine Gesamtkapazität von 2,4 Petabyte unterbringen (zehn 4U-Gehäuse mit 60 Einschüben), so HGST weiter. Die Ultrastar 7K4000 könne auch zu einer Senkung des Strombedarfs und der HVAC-Anforderungen eines Rechenzentrums beitragen: Dank fünf Advanced Power Management-Modi reduziere die Platte im Leerlauf mit geringer Umdrehungsgeschwindigkeit die Stromaufnahme um 59 Prozent im Vergleich zum Verbrauch bei Volllast und zieht weniger als 1 W im Standby/Sleep-Modus; damit schaffe sie Spielraum für wachsende RZ-Anforderungen.

Die Ultrastar 7K4000 Familie ist mit einer 6-Gb/s-SATA-Schnittstelle und 64 MB Cache bestücktt. Das "Advanced-Format"-Laufwerk mit einer Sektorgröße von 4096 Byte ist dank integrierter 512-Byte-Emulation über die SATA-Schnittstelle abwärtskompatibel mit der alten Sektorgröße von 512 Byte.

Die neue 7K4000 Familie wird ab sofort mit Kapazitäten von 4 TB, 3 TB sowie 2 TB in limitierten Stückzahlen ausgeliefert. Kundenmuster sind laut HGST ab sofort verfügbar. (Computerwoche/cvi)