Umsatz- und Gewinnrückgang

Hardware-Geschäft macht IBM weiter Kummer

Die Geschäfte beim Technologie-Urgestein IBM laufen mau. Doch die Chefin verspricht, dass sich die Lage im Laufe des Jahres bessern wird.
Foto: IBM

Schrumpfende Hardware-Verkäufe machen IBM weiterhin zu schaffen. Die Umsätze in der entsprechenden Sparte brachen im ersten Quartal um 23 Prozent verglichen zum Vorjahreszeitraum ein; IBM musste in dem Geschäftszweig einen Verlust verdauen. Das zog den gesamten Konzern nach unten und belastete auch den Aktienkurs. Dieser sank am Mittwoch nachbörslich um mehr als 4 Prozent.

Konzernchefin Ginni Rometty versucht, mit dem Ausbau von wachsenden Geschäftsfeldern wie Cloud Computing, Sicherheit und mobilen Diensten das Steuer herumzureißen. "Im Laufe dieses Jahres werden wir die ersten positiven Effekte sehen können", sagte sie am Firmensitz in Armonk im US-Bundesstaat New York.

Parallel stutzt sie das problematische Hardware-Geschäft zurecht. Die Standard-Server, die mit der x86-Technik herkömmlicher PC-Prozessoren laufen, verkauft sie für 2,3 Milliarden Dollar an den chinesischen Computerhersteller Lenovo. Dieser hatte bereits 2005 die PC-Sparte von IBM übernommen und ist inzwischen zur weltweiten Nummer eins in dem Markt aufgestiegen. Das Geschäft mit leistungsstärkeren Servern will IBM selbst weiterführen; hier gibt es weniger Konkurrenz.

Im ersten Quartal bekam IBM den harten Wettbewerb bei der Hardware aber noch einmal voll zu spüren. Damit setzte sich ein Trend der letzten beiden Jahre fort. Auch Technologie-Dienstleistungen brachten weniger ein. Das Beratungsgeschäft stagnierte. Lichtblick war das Software-Geschäft, das besser lief als im Vorjahreszeitraum.

Insgesamt musste der Konzern einen Umsatzrückgang von 4 Prozent auf 22,5 Milliarden Dollar (16,3 Mrd Euro) verdauen, wie IBM am Mittwoch mitteilte. Der Gewinn fiel um 21 Prozent auf 2,4 Milliarden Dollar. Dabei machten sich die Kosten des Firmenumbaus negativ bemerkbar. (dpa/mb)