Gut vorbereitet in die Fremde

Viele Unternehmen unterstützen die Mobilität ihrer Angestellten durch so genannte "Expatriat"-Programme, zeitlich befristete Aufenthalte in einer Auslandsniederlassung. Nicht nur Anreise und Einsatz müssen sorgfältig vorbereitet werden, auch die Rückkehr an den heimischen Arbeitsplatz sollte schon vor der Abreise geregelt sein.

Von: Sonja Woyzechowski, Dr. Thomas Hafen

Für global agierende Firmen gibt es viele Gründe, den internationalen Personalaustausch zu fördern. Der Einsatz in einer fremden Niederlassung lässt nicht nur eine einheitliche Unternehmenskultur wachsen, er unterstützt auch den Wissenstransfer zwischen den Standorten, verbessert das Verständnis für nationale Unterschiede und macht Angestellte fit für Verhandlungen mit ausländischen Kunden. Der Entsendete selbst erwirbt zudem berufliche und persönliche Erfahrungen, die ihm bei seiner weiteren Karriere von Nutzen sein können.

Wer im neuen Job keine Enttäuschungen erleben möchte, sollte sich vorher gut informieren und die Anforderungen am fremden Arbeitsplatz genau kennen. Wichtige Wissensquellen stellen die Außenhandelskammern (AHK) dar. Als internationale Vertretungen der Industrie- und Handelskammern unterhalten sie Büros in 76 Ländern. Ebenfalls wertvoll für die Vorbereitung sind Besuche bei den Wirtschaftsvertretungen ("Chamber of Commerce"), Botschaften oder Konsulaten des anvisierten Landes. In den "soc.culture"-Newsgruppen sowie in Mailinglisten wie dem "Foreign-Exchange"-Newsletter der Online-Community "Expatexchange.com" finden sich aktuelle länderspezifische Informationen.

Viele Unternehmen bieten zusätzlich Sprachkurse und Seminare, die das Verständnis für das Gastland fördern sollen. Häufig schließen die Beteiligten zudem einen Entsendungsvertrag ab, der das Beschäftigungsverhältnis im Ausland regelt. "Vor meiner Abreise konnte ich auf Kosten der Firma an einem interkulturellen Training teilnehmen und mich in steuerlichen und versicherungsrechtlichen Angelegenheiten beraten lassen", sagt beispielsweise Walter Betz, Wirtschaftsprüfer beim Consulting-Unternehmen KPMG und derzeit in Mexiko tätig.

Außenhandelskammern (AHK) liefern Informationen zu Recht und Steuern, Institutionen und Kultur anderer Länder.

Die Intershop Communications AG, Entwickler von E-Business-Lösungen, bietet Mitarbeitern vor deren zukünftigem Auslandseinsatz so genannte "Preview-Trips" an, wenn bisher noch keine Geschäftsreise in die entsprechende Niederlassung erfolgte. "Darüber hinaus legen wir in speziellen Entsendungsverträgen detailliert die Bedingungen fest, wie beispielsweise Dauer, Aufgabe, Position und Kostenübernahmeregelungen", erklärt Kerstin Baudisch, Manager Human Resources bei Intershop.

Professionelle organisatorische Hilfe erhalten die zukünftigen Expatriates bei so genannten Relocation-Agenturen. Diese Dienstleister erledigen von der Wohnungssuche über den Umzug bis hin zu Formalitäten wie Aufenthaltserlaubnis und Visumsbeschaffung alles, was an Logistik und Papierkram anfällt. Darüber hinaus bieten sie Informationsveranstaltungen zu Steuerfragen, Sozialversicherung und Arbeitsrecht. Adressen solcher Agenturen findet man beispielsweise auf der Website der "European Relocation Association" (www.eurarelocation.com).

Häufig verlieren Expatriates den Kontakt zu ihren heimischen Kollegen. Dabei ist es für die Zeit nach dem Aufenthalt sehr wichtig, den Mitarbeiter während der Entsendung auf dem Laufenden zu halten. So steht Wirtschaftsprüfer Betz beispielsweise nach wie vor auf allen E-Mail-Verteilern, wird zu Fortbildungsmaßnahmen eingeladen und erhält den wöchentlichen Firmen-Newsletter aus Deutschland. Intershop betreut Mitarbeiter in der fremden Niederlassung mit Mentoren aus dem jeweiligen Fachbereich. Bei Personalfragen stehen ebenfalls Ansprechpartner zur Verfügung.