Cloud Connect

Google Docs erhält Anschluss an Microsoft Office

Google hat damit begonnen, die Übernahme von DocVerse in ein Ergänzungsprodukt für seine gehosteten Büroprogramme "Google Docs" umzumünzen.

Mit "Google Cloud Connect for Microsoft Office" lassen sich Dokument aus den Microsft-Office-Versionen 2003, 2007 und 2010 für Windows mit der Google-Cloud synchronisieren. Mit dem ersten Abgleich werden die Dateien gebackuped, erhalten einen eineindeutigen URL und lassen sich von überall - auch auf mobilen Endgeräten - über Google Docs öffnen.

Die Cloud-Connect-Toolbar in Microsoft Word
Die Cloud-Connect-Toolbar in Microsoft Word

Einmal in der Google-Cloud, lassen sich Dokumente mit mehreren Nutzern teilen und sogar gleichzeitig bearbeiten - auch das direkt aus Microsoft Office heraus. Dabei wird wie in Google Docs üblich eine komplette Versionshistorie mitgeführt, über die man jederzeit zu einem früheren Stand zurückkehren kann.

Google Cloud Connect for Microsoft Office ist aktuell noch nicht für jedermann zugänglich. Interessierte Firmen, die Google Apps for Business abonniert haben, konnten sich aber gestern kurzzeitig als frühe Tester bewerben. Das Interesse war allerdings so groß, dass Google schon mehr als genug Freiwillige gefunden hat und keine weiteren Anfragen mehr berücksichtigt.

Meldungen zur Lösungen potenzieller Sync-Konflikte in der Sidebar.
Meldungen zur Lösungen potenzieller Sync-Konflikte in der Sidebar.

Shan Sinha, ein Mitgründer von DocVerse und mittlerweile Group Product Manager bei Google, kündigt im Google Enterprise Blog an, dass Cloud Connect for Microsoft Office in seiner endgültigen Version kostenlos und auch für Endkunden angeboten wird, die "nur" die kostenlose Version von Google Docs verwenden. Eine Mac-Version der Lösung ist vorerst leider nicht in Sicht. Sinha begründet dies mit der mangelnden Unterstützung offener APIs in Microsoft Office für den Mac. (Computerwoche/mje)