Gemeinsam gegen IT-Fachkräftemangel

Um dem Mangel an qualifizierten IT-Fachleuten zu begegnen, setzen immer mehr Unternehmen auf die Aus- und Weiterbildung im eigenen Haus. Die Allianz-Gruppe, weltweit einer der führenden Versicherungs- und Finanzdienstleister, deckt ihren Fachkräftebedarf durch ein Ausbildungskonzept, bei dem Versicherungskaufleute eine Zusatzqualifikation in Informatik erwerben können. Partner für dieses Projekt ist IBM Global Services.

Von: Petra Adamik

"Das Berufsbild des Versicherungskaufmanns mit einer Zusatzausbildung in Informatik ist bei uns schon vor zehn Jahren angeboten worden", erinnert sich Gabriele Bieringer, bei der Allianz in München Referatsleiterin IT Aus- und Weiterbildung. "Dabei wurde auf die eigentliche Qualifikation zum Versicherungskaufmann eine sechsmonatige Schulung aufgesetzt, bei der das notwendige IT-Know-how vermittelt wurde." Zwischenzeitlich ist dann der Mitarbeiterbedarf bei der Allianz zurückgegangen, weshalb das Projekt nicht weiterverfolgt wurde. Seit etwa drei Jahren allerdings hat sich das Blatt wieder gewendet, denn der Versicherungskonzern, welcher eines der größten europäischen Rechenzentren mit rund 1000 EDV-Profis betreibt, braucht IT-Nachwuchs. Deshalb wurde das Projekt neu gestartet. "Seit 1999 bieten wir die Doppelqualifikation wieder als Ausbildung an, allerdings mit einem etwas anderen Konzept", erklärt Gabriele Bieringer.

Foto: