Fujitsu bringt Fingerabdruck-Sensor

Fujitsu Microelectronics bringt einen elektronischen Fingerabdruck-Sensor auf den Markt. Der MBF110-Sensor soll beispielsweise in Notebooks, PDAs aber auch im Automobilbereich als Authentifizierungssystem zum Einsatz kommen.

Der Sensor ist das erste Produkt der neu geschaffenen Biometric Sensor Product Group von Fujitsu Microelectronics. Er verfügt über eine 300 mal 300 Pixel große Sensoranordnung. Damit können Fingerabdrücke mit einer Auflösung von 500 DPI abgebildet werden. Eine einzige Berührung soll damit für die Authentifizierung ausreichen. Die 15x15 Millimeter messende Oberfläche des MBF110 sei mit einer patentierten, extrem harten und kratzfesten Schutzschicht überzogen.

Wie Fujitsu weiter mitteilte, sorgen ein 8-Bit-Flash-A/D-Wandler und eine 8-Bit-Mikroprozessor-Schnittstelle für eine niedrige Leistungsaufnahme von 170 mW. Hergestellt wird der Sensor in Fujitsus Standard-CMOS-Technologie.

MBF110: Der erste Fingerabdruck-Sensor von Fujitsu kommt im LQFP- oder VSPA-Gehäuse.

Er wird sowohl in einem 80-Pin-LQFP- als auch in einem 80-Pin-VSPA-Gehäuse erhältlich sein. Bei der VSPA-Version soll ein Erdungsring aus rostfreiem Stahl für Toleranz gegenüber elektrostatischer Entladung sorgen. In Verbindung mit harten Verbindungspins könne das Sensorgehäuse rauhen Umweltbedingungen ausgesetzt werden, etwa für die Anwendung im Automobilbereich. Der MBF110 soll bei Abnahme von 1000 Stück 40 US-Dollar kosten. Muster sind für 80 US-Dollar zu haben. (uba)