FSC FibreCAT TX24: Automatisiertes Backup für den Mittelstand

Fujitsu Siemens Computers hat die Verfügbarkeit des neuen Magnetband-Backupsystems FibreCAT TX24 bekannt gegeben, das speziell für die Bedürfnisse des Mittelstands ausgelegt ist. Steigt der Speicherbedarf, so lässt sich die Speicherkapazität per Softwarefreischaltung von 12 auf 24 Bänder erhöhen.

Die FibreCAT TX24 ist wahlweise mit einem LTO-3 oder mit zwei LTO-2-Laufwerken lieferbar. Die Ausstattung mit zwei LTO-2-Laufwerken unterstützt den Einstieg in das Media Cloning, bei dem Daten doppelt gesichert werden. Die FibreCAT TX24 ist ab sofort zu Preisen ab 6.000 Euro erhältlich.

Jede FibreCAT TX24 hat 24 Kassetteneinschübe. Wenn ein Unternehmen weniger Einschübe benötigt, werden nur zwölf Plätze frei geschaltet, was den Preis deutlich senkt. Sobald mehr Speicherplatz benötigt wird, lässt sich die Lizenz für die restlichen Einschübe per Software frei schalten. Damit können Anwender die Kapazität ordern, die sie aktuell benötigen und später flexibel und schnell auf steigende Anforderungen reagieren.

2U: Der FibreCAT TX24 belegt zwei Höheneinheiten im Rack. (Quelle: FSC)
2U: Der FibreCAT TX24 belegt zwei Höheneinheiten im Rack. (Quelle: FSC)

Da das System den Kassettenwechsel automatisiert, entfallen tendenziell fehleranfällige manuelle Prozesse. Das reduziert auch den zeitlichen und finanziellen Aufwand für die Datensicherung. Mit zwei LTO-2-Laufwerken und einer Backup-Software wie NetWorker lassen sich mit der FibreCAT TX24 Daten doppelt sichern (Media Cloning). Die Sicherung erfolgt dann auf zwei Bändern gleichzeitig. Wenn eines der Bänder an einem sicheren Ort aufbewahrt wird, können Anwender auf die Daten auch im Fall einer Katastrophe weiter zugreifen.