Fraunhofer IIS: Digital und Analog auf einem Chip

Forscher des Fraunhofer-Instituts für integrierte Schaltungen (IIS) haben eigenen Angaben zufolge einen Funksender gebaut, der digitale und hochfrequente analoge Schaltungen auf einem Chip vereint. Sie nutzten dabei die Standard-CMOS-Technologie.

"Bisher gab es bei analogen Schaltungen wie hochfrequenten Sendern oder Empfängern Schwierigkeiten. Denn CMOS-Prozesse sind für digitale Chips optimiert", sagte Frank Oehler vom Fraunhofer IIS. Nun sei es gelungen, die analogen und digitalen Bauteile auf einem Chip zusammenzufassen (System-on-a-Chip).

Analog und Digital auf einem Chip: Die achteckigen Bereiche sind Spulen des Verstärkers und Oszillators. (Quelle: Fraunhofer IIS)

Mit dem Funksender lassen sich laut IIS Daten über mehrere hundert Meter im europäischen ISM-Band (Industrial, Scientific, Medical) auf einer Frequenz von 868 MHz übertragen. Der Chip besteht demnach aus einem programmierbaren Frequenz-Synthesizer, einem Oszillator und einem Verstärker mittlerer Leistung. Hinzu kommen ein Schwingquarz, der die Referenzfrequenz liefert, sowie ein passiver Schleifenfilter.

Die Forscher arbeiten eigenen Angaben zufolge bereits an einem Transceiver, der Sender und Empfänger auf einem Chip vereint. Zudem sei man gerade dabei, leistungsfähigere Chips zu entwickeln, die im GHz-Frequenzbereich senden und empfangen. (jma)